Skip to: site menu | section menu | main content


Herzlich Willkommen beim    
FV Unterharmersbach e.V.
    
letzte Änderung auf dieser Seite: 20.06.2018

Spielberichte Fußball Herren I+II 2017/2018

Sie haben auch einen Spielbericht? Senden Sie ihn uns per E-Mail!

 

27.05.2018: FVU beendet Saison mit glücklichem Remis
FV Unterharmersbach I - SF Ichenheim I 1:1 (0:0)
Der FVU beendete am vergangenen Samstag die Saison mit einem 1:1-Unentschieden gegen die Sportfreunde aus Ichenheim und landete am Ende auf einem guten Tabellenplatz vier, was allerdings schon vor der Partie feststand.
Für die Gäste war das Unentschieden eigentlich zu wenig, denn je nach Abstiegskonstellationen aus Verbands-und Landesliga muss Ichenheim den Gang in die Kreisliga A antreten.
Wie schon üblich in den letzten Wochen musste FVU-Coach Markus Eichhorn bei der Aufstellung mächtig improvisieren. Patrick Ben-Aissa (Urlaub), David Bühler (Studium), Christian Gieringer (privat), Thomas Sobieranski (Zerrung), Stefan Pfaff (geschäftlich) und der Langzeitverletzte Vittorio Paolo standen allesamt nicht zur Verfügung, sodass eine Akteure aus der zweiten Mannschaft zum Zug kamen. Die Zuschauer merkten von Beginn an, für welche Mannschaft es noch um etwas ging. Ichenheim war bemüht das Heft in die Hand zu nehmen und das gelang auch. Doch im Verlaufe des Spiels stellte sich immer mehr heraus, dass es bei den Gästen im Abschluss haperte, denn die sich bietenden Chancen wurden teilweise fahrlässig liegen gelassen oder ein Abwehrbein des FVU war im letzten Moment dazwischen. Der FVU hingegen tat sich, wie schon in den Vorwochen, schwer ins Spiel zu kommen und trat offensiv kaum hervor. Dementsprechend glücklich war das torlose Remis zur Pause. Auch nach Wiederbeginn das gleiche Bild: Ichenheim versuchte in Führung zu gehen, scheiterte aber weiterhin an der Chancenverwertung.
Und wie es im Fussball oft ist, sollte sich dies rächen. Nachdem zuvor Stefan Schwarz eine gute Gelegenheit liegen ließ, ging der FVU in der 69.Minute quasi aus den Nichts in Führung: Nachwuchsstürmer Moritz Hangs flankte in den Fünfmeterraum und fand in Thorsten Riehle einen Abnehmer, der den Ball undhaltbar für SFI-Keeper Günther per Kopf unter die Latte setzte -1:0 für den FVU.
Die Folge waren wütende Angriffe der Gäste. Ein unglücklicher Strafstoß aus Sicht des FVU schien die Gäste zurück ins Spiel zu bringen, als FVU-Spielmacher Jens Alender den Ball per Kopf klären wollte und der Ball aus sehr kurzer Entfernung vom Kopf an die Hand sprang. Der Unparteiische entschied auf Handelfmeter, sicherlich eine diskussionswürdige Entscheidung, die sich allerdings nicht als spielentscheidend herausstellte, denn SFI-Akteur Feger scheiterte mit seinem Strafstoß an FVU-Keeper Dirk Haase (73.). In der 79. Minute gelang den Gästen aber doch noch der Ausgleich, als Stürmer Roth zufällig an den Ball kam und trocken ins lange Eck abschloss  - 1:1. In der Folgezeit spielten beide Mannschaften auf Sieg, spielten aber die Angriffe nicht konsequent zu Ende, sodass es am Ende beim Unentschieden blieb.
Fazit: Im Lager des FVU ist man froh, dass die Runde nun vorbei ist und auf einem guten vierten Platz beendet wurde. In den letzten sechs Spielen ging man personell am Stock, was sich auch an den Ergebnissen ausdrückte, denn nur eines der letzten 6 Spiele konnte man gewinnen, sodass man am Ende nicht mehr um das Rennen um den Relegationsplatz einschreiten konnte. Für etliche Spieler heißt es nun Verletzungen auszukurieren, sodass man gesund in die Vorbereitung Anfang Juli einsteigen kann.
FV Unterharmersbach II - SF Ichenheim II 4:1 (1:1)
Eine bemerkenswerte Runde spielte die zweite Mannschaft des FVU. Zum dritten Mal in Folge beendete man die Saison als Vizemeister, was angesichts der personellen Probleme in den letzten Wochen, nicht hoch genug anzurechnen ist. Oftmals war am Freitagabend nicht klar, ob man überhaupt eine Mannschaft stellen konnte, doch immer wieder gelang es dem Trainergespann Jilg/Geppert eine schlagkräftige Truppe aufzustellen, die beständig punktete. Auch im letzten Saisonspiel reaktivierte man mit Sebastian „Schnappi“ Jilg und Matthias Bruder zwei Routiniers, die maßgeblich am 4:1-Sieg beteiligt waren.
Matthias Bruder gelang ein Doppelpack und Sebastian Jilg traf ebenfalls. Auch bemerkenswert: FVU-Routinier Darius Sobieranski, der aufgrund der Personalnot auf der Bank Platz nahm wurde in der Schlussphase eingewechselt und gelang in der letzten Aktion des Spiels sogar noch der Treffer zum Endstand.

19.05.2018: Schwache Vorstellung des FVU in Oberwolfach
SV Oberwolfach I - FV Unterharmersbach I 3:0 (1:0)
Eine auch in der Höhe verdiente Niederlage musste der FVU am Pfingstsamstag beim ewigen Rivalen aus Oberwolfach einstecken. Die Eichhorn-Truppe fand quasi über die gesamte Spielzeit nicht ins Spiel und offenbarte an diesem Tag Schwächen in allen Mannschaftsteilen.
Lediglich in den ersten 10 Minuten konnte der FVU die Partie offen gestalten und hätte in Führung gehen können: Eine Freistoßflanke von Kapitän Matthias Lehmann legte Stürmer Stefan Schwarz per Kopf in die Mitte auf Michi Schwarz, doch dieser brachte zu wenig Druck hinter den Ball, sodass SVO-Keeper Armbruster entschärfen konnte. Was man zu diesem Zeitpunkt wahrlich nicht erahnen konnte: Es war im Prinzip die einzige Torgelegenheit des FVU im gesamten Spiel. Eine sehr aussagekräftige Tatsache, die das schwache Spiel des FVU an diesem Tag erahnen lässt. Denn in der Folgezeit war Oberwolfach klar spielbestimmend, hatte im Mittelfeld ein deutliches Übergewicht und lauerte auf Ballverluste der Blau-Weißen in der Vorwärtsbewegung und diese gab es zuhauf. Nachdem SVO-Akteur Wild zwei dicke Kopfballgelegenheiten leichtfertig ließen ließ, führte ein Konter in der 34.Minute zur verdienten 1:0-Führung für Oberwolfach: Torjäger Burger musste eine Hereingabe nur noch über die Linie drücken. Auf die erhoffte Trotzreaktion mussten die mitgereisten FVU-Fans an diesem Tage vergeblich warten. Die Eichhorn-Elf fand weiterhin nicht statt und die Ausfälle von Felix Leisinger, Vittorio Paolo, Stefan Pfaff und Patrick Ben-Aissa konnte man an diesem Tag nicht kompensieren. Auch Stammkeeper Dirk Haase stand nicht zur Verfügung, wurde aber von Ersatzkeeper Sascha Hug sehr gut vertreten. So wurden mit einer hochverdienten 1:0-Führung für die Oberwolfach auch die Seiten gewechselt. Die Geschichte der zweiten Halbzeit ist schnell erzählt. Nur wenige Minuten nach Wiederanpfiff schwanden die Hoffnungen auf einen Punktgewinn im Lager der Blau-Weißen endgültig, denn SVO-Akteur Obert traf aus 14 Metern direkt in den Torwinkel und ließ Keeper Sascha Hug keine Abwehrchance. Mit einem weiteren Vorstoß in der 72. Minute gelang den Gastgebern das 3:0, als Heitzmann frei durch war und mit einem Lupfer erfolgreich war. Danach schaltete Oberwolfach auch einen Gang zurück, sodass es am Ende bei den drei Treffern blieb und niemand im FVU-Lager war am Ende böse über den Schlusspfiff des Unparteiischen.
Fazit: Der FVU erlebte am Pfingstsamstag ein Tag zum Vergessen. Niemand, außer Keeper Sascha Hug, kam an seine Normalform heran, sodass man am Ende gegen die formstarken Oberwolfach nicht den Hauch einer Chance hatte. Solch ein Spiel ist sicherlich nicht der Anspruch des FVU, der die Saison auf Tabellenplatz vier beenden wird. Von der Mannschaft sollte daher eine Trotzreaktion zu erwarten sein und es sollte das Bestreben aller sein im letzten Saisonspiel zuhause gegen Ichenheim die Saison mit einem Sieg zu beenden.

13.05.2018: FVU sichert sich Tabellenplatz vier
FV Unterharmersbach I - SC Lahr U23 1:0 (1:0)
Es war das erwartet schwere Spiel für die Eichhorn-Truppe, nicht nur aufgrund des großen Personalnotstandes beim FVU, sondern auch aufgrund der bekannten Spielstärke der U23 des SC Lahr. Im Hinspiel hatte der FVU mit 1:5 das Nachsehen doch im Rückspiel im heimischen Eckwald-Stadion hielt man die Offensive der Gäste gut in Schach und ging durch einen frühen Treffer von Stürmer Stefan Schwarz als Sieger vom Platz.
Die Blau-Weißen, die wie die letzten Wochen personell arg gebeutelt waren und auf Patrick Ben-Aissa (Rotsperre), David Bühler (Studium), Vittorio Paolo (Knieverletzung) und auch auf Spielmacher Jens Alender, der sich im am Donnerstag im Nachholspiel gegen Haslach eine Platzwunde zuzog, verzichten mussten kamen aber gut in die Partie. Die Jungs, die aus der Reservemannschaft nachrückten machten Ihre Sache sehr ordentlich und hielten gut dagegen. Der FVU hatte zu Beginn etwas mehr vom Spiel, musste aber immer wieder auf der Hut sein gegen die spiel-und dribbelstarken Gäste. Bereits in der 8.Spielminute fiel das Tor des Tages, welches am Ende die drei Punkte sicherstellen sollte: Dabei profitierte Stürmer Stefan Schwarz allerdings von einem Missverständnis zwischen einem Lahrer Abwehrspieler und Keeper Fietzeck, der den Ball passieren ließ und Schwarz hatte keine Mühe den Ball aus 14 Metern ins leere Tor einzuschieben. Der Treffer tat dem FVU nach der Niederlage am Donnerstag sichtlich gut und man versuchte in Halbzeit eins noch einen weiteren Treffer nachzulegen. Eine gute Gelegenheit hatte Sven Bühler nach guter Kombination, doch der Winkel war etwas zu spitz, sodass sein Schuss am langen Pfosten vorbeistrich. Besonders in der Defensivarbeit ging der FVU in diesem Spiel hochkonzentriert zu Werke. Einzig bei einem strammen Schuss von Lahrs Akteur Dennis Schwarz (Sohn der FVU-Legende Martin „Rübe“ Schwarz) musste Keeper Dirk Haase zugreifen. Ansonsten fehlte den Lahrern in der Offensive die notwendige Durchschlagskraft. So wurde mit einer knappen, aber verdienten 1:0-Führung für den FVU die Seiten gewechselt. Im Verlaufe der zweiten Halbzeit kam Lahr zu immer mehr Ballbesitz, wusste damit aber weiterhin wenig anzufangen, weil die FVU-Defensive in den entscheidenden Momenten zur Stelle war und klären konnte. Was man der Eichhorn-Elf sicherlich vorwerfen kann ist, dass man die sich bietenden Kontergelegenheit nicht konsequent ausspielte. Einzig bei einer Hereingabe von Stefan Schwarz verpasste der mitgelaufene Stefan Pfaff den Ball um wenige Zentimeter. In der 68. Minute hatte Lahr  Glück, dass der Schiedsrichter ein Foul an Stefan Schwarz im Strafraum nicht ahndete und das Spiel zum Unmut des FVU-Lagers weiterlaufen ließ. Trotz des deutlichen Übergewicht in Sachen Ballbesitz gelang es der jungen Lahrer Truppe nicht eine einzige zwingende und gefährliche Torchance in der zweiten Halbzeit herauszuspielen, ein weiteres Indiz für die gute Abwehrarbeit um das Innenverteidiger-Duo Matthias Lehmann und Michi Schwarz. So brachte der FVU den knappen Vorsprung über die Zeit und konnte nach zwei enttäuschenden Niederlagen wieder einen Sieg bejubeln.
Fazit: Die Blau-Weißen zeigten eine geschlossene Mannschaftsleistung, vor allem in Punkt Kampf und Einsatz und vermieden somit die dritte Niederlage in Folge. Durch den Sieg hat man sich mindestens Tabellenplatz vier in der Endabrechnung gesichert, was durchaus als Erfolg bezeichnet werden kann, weil man durch etliche Ausfälle immer wieder improvisieren musste. Erfreulich aus FVU-Sicht war auch, dass man nach der Winterpause zum ersten Mal ohne Gegentreffer blieb. In den beiden noch ausstehenden Spielen in Oberwolfach und zuhause gegen Ichenheim wird man versuchen noch den ein oder anderen Punkt zu ergattern um eventuell noch auf den dritten Tabellenplatz zu springen.

Die zweite Mannschaft des FVU hatte an diesem Wochenende spielfrei, weil der SC Lahr keine dritte Mannschaft stellt.

10.05.2018: Personell geschwächter FVU verkauft sich teuer
FV Unterharmersbach I - SV Haslach I 1:3 (1:1)
Ohnehin schon personell gebeutelt war der FVU im Nachholspiel gegen Haslach - und dann musste nach einer Viertelstunde auch noch Spielmacher Jens Alender verletzt runter: Das konnte nicht gutgehen. Folglich kassierte der FVU am Vatertag eine verdiente 1:3-Niederlage gegen den Tabellenachten. Die Hombacher Rumpfelf verkaufte sich trotz der Personalnöte teuer. Der starke Thomas Sobieranski brachte immer wieder Ordnung ins FVU-Spiel.
Auf dem nassen, aber gut zu spielenden Rasen im Hombacher Eckwaldstadion entwickelt sich von Beginn an ein flottes Spiel. Der Ball lief in beiden Reihen recht gut. Allerdings erlebte der FVU einen frühen Schockmoment: Nach einem unglücklichen Zusammenprall mit seinem Gegenspiel musste Regisseur Jens Alender mit einer Platzwunde am Kopf das Spielfeld verlassen (14.). Der FVU verlor trotzdem nicht die Linie, sondern ging sogar in Führung: Eine präzise Freistoßflanke des starken Abwehrchefs Matthias Lehmann landete genau auf dem Kopf von Innenverteidiger Michi Schwarz, der den Ball cool zum 1:0 über die Stirn wischen ließ (21.). Wieder nach Flanke von Lehmann verpasste es der angeschlagene FVU-Goalgetter Stefan Schwarz, auf 2:0 erhöhen. Am langen Pfosten vergab er die gute Abschlussgelegenheit (30.). Haslach kam durch eine knapp vorbei zischende Freistoßflanke und einen von FVU-Keeper Dirk Haase entschärften 18-Meter-Schuss von Gürkan Balkan ebenfalls zu Torgelegenheiten (34./40.). Doch die Null stand beim FVU. Als alles schon mit dem Pausenpfiff rechnete, überraschte Haslachs Fabian Hauer FVU-Keeper Dirk Haase mit einem knallharten 25-Meter-Flachschuss, der trocken neben dem Pfosten zum 1:1-Ausgleich einschlug (44.).
Nach der Pause hatte Routinier Sven Bühler nach einer Flanke von Matthias Lehmann die Gelegenheit, seine ohnehin schon gute Torquote zu erhöhen, doch er brachte den Ball nicht richtig unter Kontrolle und damit auch nicht über die Linie (48.). Auf der Gegenseite rettete FVU-Keeper Haase mit einer Monsterparade, als ein Haslacher aus kürzester Distanz einschießen wollte (50.). Pech dann für den FVU: Als nach einem Körperkontakt ein Haslacher im Strafraum fernab vom Ball zu Fall kam, entschied der Schiedsrichter auf Elfmeter, den Sven Schnaitter souverän zum 2:1 für die Gäste verwandelte (57.). Der FVU versuchte weiter dranzubleiben, hatte aber durch den personellen Aderlass nicht die nötige Durchschlagskraft. Haslachs Torjäger Gürkan Balta machte schließlich mit dem 3:1 in der 80. Minute den Deckel für die Gäste drauf.
Fazit: Der FVU verpasste es, im Nachholspiel gegen Haslach die drei Bonuspunkte zu holen und näher an das Spitzenduo anzudocken. Dennoch steht das Team nach wie vor auf einem überragenden vierten Platz. Schon am Sonntag gilt es, diesen zu verteidigen und weitere Punkte zu holen, um noch den ein oder anderen Platz gutzumachen.
Das Spiel der FVU-Reserve fiel aufgrund der Platzverhältnisse aus.

06.05.2018: Schwarzes FVU-Wochenende in Ebersweier
FV Ebersweier I - FV Unterharmersbach I 4:0 (2:0)
Bis Sonntag war der FVU im Jahr 2018 ungeschlagen, doch dies änderte sich im Gastspiel beim Tabellensechsten  aus Ebersweier. Glatt mit 0:4 aus Sicht der Blau-Weißen zog man bei den heimstarken Gastgebern den Kürzeren und musste eine empfindliche Niederlage einstecken. Die Niederlage fiel sicherlich zu hoch aus, doch am Sieg des FVE gibt es nichts zu rütteln.
Die Eichhorn-Elf, die weiterhin auf den gesperrten Patrick Ben-Aissa sowie die beiden privat verhinderten Matthias und Clemens Lehmann verzichten musste, bekamen gleich zu Beginn die Konterstärke der Gastgeber zu spüren, doch FVE-Akteur Hauser verzog in der 9. Spielminute noch knapp. Nach zehn Minuten kam der FVU dann aber besser in die Partie und hatte seinerseits zwei Möglichkeiten in Führung zu gehen. Beide Male war ein Freistoß von David Bühler aus dem Halbfeld der Ausgangspunkt: Zunächst verlängerte Innenverteidiger Michi Schwarz den Ball per Kopf knapp über die Querlatte. Nur drei Minuten später scheiterte Stürmer Stefan Schwarz mit seinem Kopfball am Keeper des FVE. Die wichtige 1:0-Führung gelang dann aber des Gastgebern: Der starke FVE-Torjäger Martin setzte sich gegen zwei Gegenspieler über außen durch und bediente in der Mitte den mitgelaufenen Hauser, der keine Mühe hatte freistehend zum 1:0 einzuschießen (25.). Nur drei Minuten legte Ebersweier nach und erhöhte durch Tlemsamani auf 2:0. Auch bei diesem Gegentreffer verteidigten die Blau-Weißen nicht konsequent genug. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit wollte der FVU noch den Anschlusstreffer, aber auch im Spiel nach vorne war an diesem Tag der Wurm drin, sodass mit einer 2:0-Führung für Ebersweier die Seiten getauscht wurden.
In der Halbzeit hatte sich die Eichhorn-Truppe viel vorgenommen, denn in den Vorwochen hatte man mehrfach einen Rückstand aufgeholt und teilweise sogar gedreht. Dass dies an diesem Tage nicht gelingen sollte, lag vor allem auch daran, dass man die sich bietenden Chancen nicht verwertete. So hatte FVU-Spielmacher Jens Alender nach Ablage von Stefan Schwarz die ganz dicke Gelegenheit zum Anschlusstreffer doch Alender setzte den Ball aus kurzer Entfernung knapp neben den Pfosten.Der FVU bleib in der Viertelstunde nach der Halbzeit weiterhin am Drücker, allerdings wollte der Ball an diesem Tag einfach nicht über die Linie, denn auch Stefan Schwarz, schön freigespielt von Thomas Sobieranski, vergab eine dicke Gelegenheit zu verkürzen, denn der Kepper der Hausherren konnte parieren. Die Gastgeber lauerten in Halbzeit zwei vermehrt auf Konter und eine dieser Gegenstöße führte in der 70. Minute zur endgültigen Entscheidung, als Stürmer Martin auf die Reise geschickt wurde und Keeper Dirk Haase keine Abwehrchance ließ. Die Messe war nun gelesen und Trainer Markus Eichhorn nahm daraufhin die angeschlagen ins Spiel gegangenen Akteure Jens Alender, Thomas Sobieranski und Stefan Schwarz vom Feld. Ebersweier gelang in der 77.Minute noch der vierte Treffer, als Petereit aus spitzem Winkel zum 4:0 einschoss. Dies bedeutete dann auch den Schlusspunkt und somit die erste Niederlage für den FVU im Jahr 2018.
Fazit: Der FVU erwischte insgesamt einen unglücklichen Tag und konnte in diesem Spiel auch nicht die personellen Ausfälle kompensieren. Hätte man nach der Halbzeit den Anschlusstreffer erzielt wäre sicherlich noch ein Punktgewinn möglich gewesen, doch es sollte an diesem Tag einfach nicht sein. Es heißt nun die Köpfe hochzuhalten, denn es bleibt keine Zeit um Trübsal zu blasen, da bereits am morgigen Donnerstag (Christi Himmelfahrt) das Nachholspiel gegen den SV Haslach auf dem Programm steht.
FV Ebersweier II - FV Unterharmersbach II 6:0 (4:0)
Der rabenschwarze Tag für den FVU hatte sich schon im Spiel der Reservemannschaften angedeutet, denn der Tabellenzweite FVU verlor in Ebersweier glatt mit 0:6. Die Blau-Weißen, gleich mit drei (!) gelernten Torhütern in der Startformation, hatten den gut aufgestellten Gastgebern kaum etwas Entgegenzusetzen. Aufgrund des Personalnotstandes musste der FVU die zweite Halbzeit mit zehn Mann bestreiten und konnte somit die hohe Niederlage nicht mehr abwenden. Auch für die Jungs der Zweiten Mannschaft gilt es die Niederlage so schnell wie möglich abzuschütteln und im Nachholspiel gegen Haslach wieder auf die Erfolgsspur zurückzukehren.

29.04.2018: Verdienter Heimsieg gegen Urloffen / Sehenswerte Tore
FVU I - FV Urloffen I 5:2 (2:1)
Der ersatzgeschwächte FVU zeigte am Sonntag gegen Urloffen eine tolle Leistung und gewann verdient mit 5:2. "Torjäger der Stunde" bleibt weiterhin Sven Bühler, der seinen aktuellen Lauf mit einem frühen Doppelpack eindrucksvoll unterstrich. Nach der Pause wurden die FVU-Fans dann noch mit drei Traumtoren verwöhnt.
Abwehrrecke Michi Schwarz und Mittelfeldass Patrick Ben-Aissa brummten ihre Sperren ab, Goalgetter Stefan Schwarz pausierte aufgrund von Adduktorenproblemen - wichtige Spieler fehlten in der Heimpartie gegen Urloffen, doch der FVU ließ nichts anbrennen. Routinier Sven Bühler übernahm zur Freude des zuschauenden Stefan Schwarz einfach die Rolle des "Goalgetters" und war nach einer Freistoßflanke von FVU-Kapitän Matthias Lehmann zur Stelle und köpfte wuchtig zur 1:0-Führung für den FVU ein (5.). Wie so oft in den letzten Wochen kassierte der FVU dann einen vermeidbaren Gegentreffer: Nach einem Ballverlust im Mittelfeld wurde Gäste-Stürmer Johannes Schwab bedient, und es hieß 1:1 (11.). Das schmeckte "Torjäger" Sven Bühler nicht: Nach einer Lehmann-Ecke stand er wieder goldrichtig und nickte am langen Pfosten zur 2:1-Führung ein (15.). Für den FVU gab es dann eine Schrecksekunde: Der wichtige Führungsspieler Matthias Lehmann zog sich bei einer Abwehraktion eine Zerrung zu und musste runter (29.). Wie gut, dass sein Zwillingsbruder Clemens im Rahmen eines seiner Stand-By-Einsätze in diesem Spiel auf der Bank Platz genommen hatte und eingewechselt werden konnte. Er ersetzte seinen Bruder und machte ein starkes Spiel, sodass Matthias Lehmann die Partie einigermaßen entspannt vom Spielfeldrand aus zu Ende schauen konnte. Kurz vor der Halbzeit hätte FVU-Impressario Jens Alender nach schönem Steilpass von Sven Bühler noch auf 3:1 erhöhen können, doch sein Heber über den Tormann ging am Tor vorbei (44.).
Nach der Halbzeit bekamen die FVU-Fans einige echte Zungenschnalzer zu sehen. Der überragende Thomas Sobieranski und der bärenstarke Alender zogen im Mittelfeld wunderbar die Fäden. So setzte Alender auf der linken Seite Felix Leisinger in Szene, und der Youngster startete einen herrlichen Sololauf in Messi-Manier, umkurvte die halbe Gästehintermannschaft und schoss mit rechts zum vorentscheidenden 3:1 ein (52.).  Jens Alender hätte dann nach einem an ihm verursachten Foulelfmeter das Ergebnis in die Höhe schrauben können, doch er donnerte den Elfer an die Latte (65.). FVU-Keeper Dirk Haase konnte sich in der Folge bei einer Gästechance im Eins-zu-Eins auszeichnen (70.), und bei einem Getümmel hatte der FVU Glück, dass ein Abwehrbein den Ball von der Linie kratzen konnte. Endgültig den Sack zu machte dann Mittelstürmer Philipp Geppert nach perfektem Steilpass von Thomas Sobieranski: Geppert hängte mit einem imposanten Antritt seinen Gegenspieler ab und versenkte die Kugel eiskalt und sehenswert zum 4:1 ins lange Eck (84.). Das Tor des Tages blieb aber Jens Alender vorbehalten: Der FVU-Regisseur tanzte zwei, drei Gästespieler aus und überlistete dann den etwas vor dem Tor stehenden Gästekeeper mit einem herrlichen Heber aus 15 Metern genau ins linke Dreieck - ein Treffer der Marke "Tor des Monats" (86.). Nach einem Konter kamen die wacker kämpfenden Gäste noch zum 2:5-Anschlusstreffer (92.). Dann war Schluss, und die Blau-Weißen durften den verdienten Applaus der FVU-Fans entgegennehmen.
Fazit: Der FVU zeigte eine starke Partie mit vielen gelungenen Kombinationen. Das machte den Spielern Spaß und den Fans auch. Mit dieser Spielfreude und dem richtigen Schuss Einsatz heißt es nun in die letzten fünf Spiele zu gehen und die bestmögliche Platzierung zu erzielen.
FVU II - FV Urloffen II 4:1 (1:1)
Die FVU-Reserve machte ihrem Coach Rolf Geppert zwei Tage vor dessen 50. Geburtstag ein vorgezogenes Geschenk und gewann gegen Urloffen mit 4:1. Unter der Woche wachte Geppert noch schweißgebadet aufgrund von Personalsorgen auf. Diese erwiesen sich jedoch als unbegründet, denn am Sonntag stand eine starke Truppe auf dem Platz. Die Routiniers Bene Moser, Matthias Bruder und Jürgen Gutmann verstärkten das Team. Matchwinner war Thorsten Riehle mit zwei starken Treffern. Die weiteren Tore erzielten Stefan Pfaff und Matthias Bruder. Der FVU steht damit weiterhin auf dem hervorragenden zweiten Tabellenplatz.

22.04.2018: FVU tritt nach weiterem Unentschieden auf der Stelle
FSV Seelbach I - FV Unterharmersbach I 2:2 (2:0)
Nach dem zweiten Remis in Folge musste der FVU den Kontakt zu Platz zwei vermutlich endgültig abreißen lassen und wurde vom SC Offenburg auf Rang vier verdrängt. Wie so oft in den letzten Wochen geriet man früh im Spiel in Rückstand, verschlief wie schon in der Vorwoche gegen Rust die erste Halbzeit und trotzdem gelang es der Eichhorn-Elf in Unterzahl einen 0:2 Rückstand noch auszugleichen und das obwohl man ab der 56.Minute in Unterzahl agieren musste.
Dabei hätte der FVU, der kurzfristig auf Felix Leisinger und auch auf Vittorio Paolo (Saisonende nach schwerer Knieverletzung) verzichten musste, in der 2.Minute bereits in Führung gehen können, als Jens Alender einen Ball abtropfen ließ vor die Füße von Stefan Schwarz, der jedoch recht freistehend den Ball aus 16 Metern knapp über das Tor setzte. Doch fortan hatte der FVU Probleme, allen voran mit dem pfeilschnellen und wieselflinken FSV-Angreifer Kloos, der die FVU-Defensive quasi im Alleingang beschäftigte. Aus einer guten Einzelleistung von Kloos resultierte auch das 1:0 für die Hausherren, als er zwei FVU-Akteure im Sechzehner abschüttelte und den Ball per Picke an FVU-Keeper Dirk Haase vorbei ins lange Eck spitzelte (5.Spielminute). Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit hatte die Eichhorn-Truppe zwar deutlich mehr Ballbesitz, wusste damit aber zu wenig anzufangen und der letzte Pass im Sechzehner kam meistens nicht an. Seelbach lauerte auf Konter und hatte mit diesem Konzept Erfolg: Wiederum war es Kloos, der tief in der eigenen Hälfte an den Ball kam und zu einem fulminanten Sololauf ansetzte, mehrere FVU-Spieler umspielte und am Ende auch noch Keeper Dirk Haase umkurvte und zum 2:0 traf (24.). Ein Treffer der aus FVU-Sicht sicherlich zu verhindern gewesen wäre.
Die Hombacher konnten in der Ersten Halbzeit nicht antworten und so wurde mit der 2:0-Führung der Gastgeber die Seiten gewechselt. Die Blau-Weißen hatten sich für die zweite Hälfte viel vorgenommen, mussten in der 56.Minute aber einen weiteren Nackenschlag hinnehmen, als Innenverteidiger Michi Schwarz nach einem Foul bereits vorverwarnt mit einer fragwürdigen Gelb/Roten Karte des Feldes verwiesen wurde. In Unterzahl agierend zeigte der FVU aber wie so oft gute Moral und kam in der 68.Minute durch Jens Alender, der einen Freistoß von Matthias Lehmann per Kopf verwertete, zum verdienten Anschlusstreffer. Bei einer Kontersituation hatte der FVU Glück, dass Kloos den Ball knapp neben den Pfosten setzte. Die Hombacher waren somit weiterhin im Spiel und schafften in der 81. Minute gar den Ausgleich: Sven Bühler zeigte seine derzeitige Torgefahr erneut indem er einen Eckball von Matthias Lehmann per Kopf zum 2:2 über die Linie drückte. Doch kurz nach dem Ausgleich wieder ein Schock im FVU-Lager, als der Unparteiische in einem Zweikampf zwischen Patrick Ben-Aissa und einem FSV-Verteidiger eine Tätlichkeit gesehen haben will und Ben-Aissa mit einer glatten Roten Karte den Platz verlassen musste. Der FVU agierte fortan in doppelter Unterzahl und hatte noch eine brenzlige Situation zu überstehen, als Seelbach den Ball im Tor unterbringen konnte, doch der Schiedsrichter entschied auf Abseits und somit blieb es bis zum Ende beim 2:2-Unentschieden.
Fazit: Vom Spielverlauf her kann der FVU mit dem Remis sicher gut leben, doch in der Endabrechnung tritt man durch das zweite Unentschieden in Folge auf der Stelle und musste den Kontakt zu Platz zwei abreißen lassen. Genauso schmerzhaft sind die beiden Platzverweise in der derzeitigen Situation, denn personell geht der FVU aktuell auf dem Zahnfleisch. Doch es gilt den Blick nach vorne zu richten. Der FVU hat in der Vergangenheit oft bewiesen, dass in schwierigen Situationen die Mannschaft noch enger zusammenrückt. Nach der Winterpause hat der FVU noch kein Spiel verloren und die FVU-Truppe wird alles daran setzen diese Serie Bestand halten zu lassen.
FSV Seelbach II - FV Unterharmersbach II 2:3 (0:0)
Vor der FVU-Reserve kann man definitiv nur den Hut ziehen, denn wie schon in den letzten Wochen hatte man alle Mühe und Not eine Mannschaft zu stellen und trotzdem gelang es den Jungs einen 0:2-Rückstand noch in einen Sieg zu drehen. Nach torloser und ausgeglichener ersten Halbzeit legten die Hausherren zwei frühe Treffer in Halbzeit zwei vor. Doch dann ging ein Ruck durch die Hombacher-Elf und schaffte zunächst durch Matthias Kienzle den sehenswerten Anschlusstreffer, bevor der A-Jugendliche Marvin Boschert zum Matchwinner avancierte und per Doppelpack das Spiel drehte. Der Jubel im FVU-Lager war nach dem Schlusspfiff zurecht groß, denn durch den Sieg hat man Platz zwei in der Tabelle weiterhin gefestigt.

15.04.2018: Remis gegen Rust ist für den FVU zu wenig
FV Unterharmersbach I - SV Rust I 4:4 (0:1)
Durch zuletzt vier Siege in Folge hatte sich der FVU an den Tabellenzweiten Sulz herangepirscht, doch durch das Unentschieden gegen Rust verlor die Eichhorn-Elf wieder an Boden und die Lücke ist mit sechs Punkten und einem Spiel weniger etwas größer geworden. Die Blau-Weißen kamen nicht an die zuletzt gezeigten Leistungen heran, verschliefen die ersten 60 Minuten nahezu komplett und mussten froh sein wenigstens noch einen Punkt zu ergattern.
Der FVU, der auf Clemens Lehmann und Vittorio Paolo (Knieverletzung) verzichten musste, hatte sich viel vorgenommen, kam aber in Halbzeit eins überhaupt nicht in die Gänge. Ungewohnt viele Fehlpässe und fehlende Laufbereitschaft prägten das FVU-Spiel. Die Gäste aus Rust versuchten aus einer kompakten Defensive die schnellen Spitzen in Szene zu setzen, das ging in Hälfte eins allerdings auch nur bedingt auf. Im Offensivspiel lief bei den Blau-Weißen auch wenig zusammen, zudem kam hinzu, dass Stürmer Stefan Schwarz das Feld nach einer Viertelstunde aufgrund einer Adduktorenverletzung verlassen musste. Die erste Halbzeit verlief somit ohne große Höhepunkte, als jedoch alle mit dem torlosen Remis zur Halbzeit rechneten, waren die Gäste doch noch erfolgreich: Nach einem Eckball stand Rusts Stürmer Bernard am langen Pfosten frei und hatte keine Mühe den Ball zum 0:1 über die Linie zu drücken. Ein unnötiger Gegentreffer, der den Blau-Weißen wie so oft in den letzten Wochen , einen Rückstand bescherte. In der ersten Viertelstunde nach der Halbzeit bot sich den Zuschauern zunächst das gleiche Bild: Der FVU hatte Probleme sich spielerisch in die gegnerische Hälfte zu kombinieren und Rust lauerte weiterhin auf Konter und einer dieser Konter führte zum 0:2 aus FVU-Sicht: Bei einer Überzahlsituation für Rust wollte FVU-Innenverteidiger Michi Schwarz den Querpass unterbinden, doch der Ball flog bei der Rettungsaktion ins eigene Netz (55.). Ab der 60.Minute ging dann ein kleiner Ruck durch die Eichhorn-Elf und man kam in der 65.Minute zum Anschlusstreffer als Spielmacher Jens Alender einen Eckball von Kapitän Matthias Lehmann per Kopf verwertete. Postwendend stellte Rust aber den Zwei-Tore-Vorsprung wieder her als SVR-Akteur Momchilov zum 1:3 traf. Die FVU-Defensive machte bei diesem Gegentreffer keine gute Figur. Doch die Blau-Weißen zeigten wieder einmal Moral und kamen innerhalb kürzester Zeit zum Ausgleich. Zunächst verwandelte Patrick Ben-Aissa einen Foulelfmeter zum 2:3-Anschlusstreffer  (68.) und nur fünf Minuten später traf Abwehrrecke Sven Bühler mit einem überlegten Volleyschuss ins lange Eck zum 3:3-Ausgleich. Das Spiel war nun wieder offen, allerdings vergaß der FVU das verteidigen. Der FVU war weit aufgerückt und der Ball landete bei Rusts Torjäger Schmider der mit einem Flachschuss zum 3:4 traf (83.). Am Ende sollte es für die Hombacher aber doch noch zu einem Punktgewinn reichen, denn der kurz zuvor eingewechselte Moritz Hangs traf aus dem Gewühl heraus zum 4:4-Unentschieden und sorgte somit für den Schlusspunkt in der Partie.
Fazit: Die Eichhorn-Truppe zeigte gegen die abstiegsgefährdeten Ruster insgesamt keine gute Leistung, war nur in der letzten halben Stunde präsent und konnte somit zumindest noch einen Punkt ergattern. Mehr wäre aufgrund der gezeigten Leistung auch nicht verdient gewesen. Der Abstand zu Relegationsplatz zwei hat sich somit wieder vergrößert, doch für den FVU heißt es nach vorne zu schauen, es sind in den letzten sieben Saisonspielen noch viele Punkte zu vergeben und man wird versuchen im kommenden, unangenehmen Auswärtsspiel in Seelbach wieder dreifach zu punkten.
FV Unterharmersbach II - SV Rust II 1:2 (0:2)
Im Spitzenspiel der Reservemannschaften setzte es für die wieder einmal ersatzgeschwächte FVU-Truppe eine knappe Niederlage. Die Gäste waren in Häfte eins zielstrebiger und trafen zwei Mal ins Schwarze. Nach Wiederbeginn kamen die Hombacher besser ins Spiel, erzielten Mitte der zweiten Halbzeit durch Rene Störr den Anschlusstreffer und schnupperten am Punktgewinn. Allerdings wollte kein weiterer Treffer mehr, sodass die Gäste die drei Punkte einheimsen und Ihre Tabellenführung somit ausbauen konnten.

08.04.2018: FVU mit Last-Minute-Sieg in Fautenbach
SV Fautenbach I - FV Unterharmersbach I 1:2 (1:1)
Dass es für den Tabellendritten FVU gegen den Tabellenletzten aus Fautenbach keine leichte Aufgabe geben würde war jedem im Lager der Blau-Weißen klar. Denn groß war der personelle Aderlass vor dem Spiel. So musste FVU-Coach Markus Eichhorn auf den verhinderten FVU-Kapitän Matthias Lehmann und Bruder Clemens (Familienfeier), sowie auf den in den letzten Wochen formstarken Vittorio Paolo (Knieverletzung) verzichten. Auch FVU-Mittelfeldass David Bühler konnte nach seiner Zahn-OP nicht von Beginn an auflaufen, nahm aber auf der Bank Platz um der Mannschaft zu helfen.
Bei sommerlichen Temperaturen und einem sehr holprigen Platz entwickelte sich zunächst eine recht ausgeglichene Begegnung. Spielerisch bekamen die Zuschauer sicherlich keinen Leckerbissen zu sehen, Kampf und Einsatz waren Trumpf. Der FVU versuchte es in Halbzeit eins, mit Unterstützung des Rückenwinds, vermehrt mit langen Bällen. Diese wurden teilweise auch gefährlich, doch dem FVU-Stürmerduo Philip Geppert und Stefan Schwarz fehlte meist ein halber Schritt um vor dem herauseilenden SVF-Keeper am Ball zu sein. Auch die Gastgeber suchten Ihr Heil in der Offensive und kamen ab und an in den FVU-Strafraum. Der Führungstreffer für Fautenbach in der 20.Minute war allerdings ein Zufallsprodukt: Eine Flanke von Abwehrmann Lemminger entwickelte sich zur Bogenlampe und fiel, sicherlich auch mit Windunterstützung, zum Entsetzen im FVU-Lager direkt in den langen Torwinkel. Der FVU war nun unter Druck und musste, wie so oft in den letzten Wochen, einem Rückstand hinterher laufen, nahm nun vor der Pause das Heft in die Hand und wurde mit einem schnellen Ausgleichstreffer belohnt: Nach starkem Steilpass von FVU-Routinier Sven Bühler, ließ Ersatzkapitän Stefan Schwarz einen Abwehrmann ins Leere laufen und vollendete frei vor dem SVF-Keeper mit einem Flachschuss ins lange Toreck - 1:1 (27.). Der FVU blieb nun am Drücker und hatte zwei weitere dicke Gelegenheiten noch vor der Pause in Führung zu gehen. Der abermals gut aufgelegte und fleißige Patrick Ben-Aissa verfehlte mit einem strammen Flachschuss aus 16 Metern das Tor um Haaresbreite und kurz vor der Halbzeit tauchten Philip Geppert und Stefan Schwarz in einer Zwei-gegen-Eins-Situation vor dem Tor der Gastgeber auf, doch der Querpass von Geppert war etwas zu unpräzise, sodass die Chance dahin war. So blieb es zur Halbzeitpause beim Remis.
Nach Wiederbeginn wollte der FVU so schnell wie möglich die Führung erzielen und hatte in der 52.Spielminute die große Gelegenheit. Felix Leisinger spielte einen Ball in die Spitze, Stefan Schwarz ließ den Ball passieren und so lief Spielmacher Jens Alender alleine auf den Torhüter zu. Doch unglücklicherweise versprang auf dem holprigen Platz der Ball beim Schussversuch, sodass Alender das Ziel deutlich verfehlte. Mitte der zweiten Halbzeit verflachte die Partie etwas, beide Mannschaften mussten sicherlich auch den hohen Temperaturen etwas Tribut zollen. 20 Minuten vor dem Ende brachte FVU-Coach Markus Eichhorn einen neuen Impuls, als er den angeschlagenen David Bühler einwechselte. Dies sollte sich in der Schlussphase auch auszahlen, denn der FVU war in der Offensive nun wieder etwas griffiger und zielstrebiger. Doch sowohl Jens Alender als auch Stefan Schwarz kamen bei einer Hereingabe einen halben Schritt zu spät. Ein Schuss von David Bühler wurde im letzten Moment von einem Abwehrspieler geblockt. Der FVU warf in den Schlussminuten natürlich alles nach vorne und so kam auch Fautenbach bei einer Kontergelegenheit nochmal zu einer Großchance, doch FVU-Torhüter Dirk Haase parierte gegen den durchgebrochenen SVF-Stürmer Vath. In der 89.Minute war es dann aber soweit und dem FVU gelang es den Lucky-Punch zu setzen: Mit einer absoluten Willensleistung setzte sich Patrick Ben-Aissa über außen durch und bediente Stefan Schwarz, der seinen Gegenspieler abschüttelte und SVF-Keeper Braun mit einem satten Abschluss ins kurze Eck überwand und so für einen großen Jubelsturm im FVU-Lager sorgte. In der Nachspielzeit hielt sich der FVU schadlos und konnte sich so drei wichtige Punkte sichern.
Fazit:
Fautenbach spielte befreit auf und punktete in den letzten Spielen regelmäßig, sodass es für den FVU das erwartet schwere Spiel wurde, doch am Ende zählen für den FVU nur die drei Punkte. Denn durch das gleichzeitige Unentschieden des Tabellenzweiten aus Sulz ist man nun auf vier Zähler an den Relegationsplatz herangerückt und hat noch ein Spiel gegenüber Sulz in der Hinterhand. Man befindet sich also in Schlagdistanz zu Tabellenplatz zwei, hiermit war nach der Vorrunde nicht mehr unbedingt zu rechnen. Die FVU-Truppe sollte daraus weitere Motivation schöpfen, muss weiter fokussiert bleiben und wird versuchen die Serie von vier Siegen in Folge im Heimspiel gegen den SV Rust am kommenden Wochenende weiter auszubauen. Gegen Rust hat man sicherlich noch eine Rechnung offen, denn in der Hinserie verlor der FVU mit 0:1 und wird versuchen die drei Punkte im heimischen Eckwaldstadion zu behalten.
SV Fautenbach II - FV Unterharmersbach II 1:3 (1:2)
Einen recht souveränen Auswärtssieg feierte die FVU-Reserve gegen den Tabellensechsten aus Fautenbach. Wie so oft in den letzten Wochen musste die junge FVU-Elf, verstärkt durch die beiden A-Jugendlichen Emil Lehmann und Andreas Gieriger, auf einige wichtige Akteure verzichten, doch die Ausfälle wurden gut kompensiert. Moritz Hangs brachte den FVU früh in Führung, ehe die Gastgeber ausgleichen konnten. Thorsten Riehle brachte seine Farben aber noch vor der Pause wieder in Front. Im zweiten Durchgang legte Moritz Hangs mit einem verwandelten Strafstoß nach und sorgte somit für die Vorentscheidung. Im weiteren Verlauf hatte die FVU-Truppe wenig Mühe den Sieg über die Zeit zu bringen und festigte somit den zweiten Tabellenplatz.

31.03.2018: Rasante Osterhasenjagd: FVU gewinnt 3:2 gegen Niederschopfheim
FVU I -SV Niederschopfheim I 3:2 (3:2)
Eine rasante Hasjagd erlebten die Zuschauer am Ostersamstag im Eckwaldstadion. Der FVU und der SV Niederschopfheim "versteckten" sich abwechselnd die Eier im Nest, ehe der verdiente 3:2-Sieg für den Hombe feststand. Alle Tore fielen in der ersten Halbzeit, in der zweiten Hälfte schaukelte die Eichhorn-Elf die Partie locker nach Hause. Damit rangiert der FVU in der Tabelle weiterhin auf einem sehr guten dritten Platz.
Vor allem in der ersten Halbzeit entwickelte sich eine hochattraktive Partie mit Torchancen in Hülle und Fülle. Die Gäste waren flink wie die Osterhasen und stellten die FVU-Hintermannschaft das ein oder andere Mal auf die Probe. Letztere packte aber auch nicht immer konsequent genug zu - im Vertrauen, dass es die derzeit bärenstarke FVU-Offensive schon wieder richten würde. Und so kam es dann auch. Aber der Reihe nach: SVN-Offensivkraft Yannick Götz kam zunächst relativ unbehelligt zum Abschluss und schoss aus zehn Metern unhaltbar zur 1:0-Führung für die Gäste ein (7.). Der spielfreudige FVU antwortete wie so oft in dieser Saison - mit einem Bilderbuch-Freistoß von Matthias Lehmann: Wie an der Schnurr gezogen schlug das Geschoss aus rund 22 Metern zum 1:1-Ausgleich krachend im linken Tordreieck ein (15.). Der FVU stellte in der Folge seine derzeitige Offensivqualität unter Beweis: Nach wunderbarer Kombination über Stefan Schwarz, Jens Alender und Patrick Ben-Aissa landete der Ball wieder bei Alender, der aus kurzer Distanz auf 2:1 erhöhte (19.). Aber auch die Gäste hatten Gefallen an dem munteren Treiben im Eckwaldstadion. Erneut kam Yannick Götz viel zu leicht zum Abschluss und hatte folglich wiederum keine Mühe, FVU-Schlussmann Dirk Haase aus kurzer Distanz zu überwinden, und es hieß 2:2 (28.). Aber bei dem Offensiv-Schlagabtausch saß der FVU deutlich am längeren Hebel: Mit dem schönsten Treffer des Tages erhöhte Goalgetter Stefan Schwarz auf 3:2 (36.): Einen Zuckersteilpass von Spielmacher Jens Alender hämmerte er technisch höchst anspruchsvoll per Direktabnahme aus der Luft in die Maschen. 
In der zweiten Halbzeit schaltete der FVU einen Gang runter und kontrollierte das Geschehen. Während die Eichhorn-Elf noch einige gute Gelegenheit hatte, das Ergebnis höher zu schrauben, blieben die Gäste in der zweiten Hälfte komplett ohne Torchance. In der 51. Minute gab es einen Freistoß für den FVU, und den Gästen schwante zurecht Böses: Matthias Lehmann zirkelte das Leder an die Latte, der seit Wochen gut aufspielende Vittorio Paolo hatte Pech im Nachschuss - knapp daneben. Goalgetter Stefan Schwarz hatte dann nach herrlicher Flanke des ebenfalls starken Patrick Ben-Aissa die Vorentscheidung auf dem Kopf, aber er zielte am langen Pfosten vorbei (71.). In der 85. Minute war es dann andersherum: Schwarz schickte Ben-Aissa mit geschicktem Kopfballpass auf die Reise, doch Niederschopfheims Keeper hielt sehenswert. Der sehr gut aufspielende Mittelfeldstratege Thomas Sobieranski bediente in der Schlussminute Paolo mit einer schönen Flanke, doch auch dessen Kopfball wollte nicht das Ziel finden. So blieb es beim verdienten 3:2, und der FVU hatte somit nach erfolgreicher Osterhasensuche drei Punkte im Nest liegen.
Fazit: Der FVU strotzt derzeit vor Spielfreude und Offensivqualität, muss aber etwas aufpassen, dass er bei aller Offensivwucht die Defensive nicht vernachlässigt, was allerdings in der Natur der Sache liegt. Alle Spieler zeigten durch die Bank eine gute Leistung, und die Fans haben auf jeden Fall wieder ein tolles Spiel gesehen
FVU II -SV Niederschopfheim II 3:2 (3:2)
Gegen einen schwachen Gegner konnte die zuletzt etwas gebeutelte FVU-Reserve einen verdienten 4:1-Erfolg feiern. Moritz Hangs und Philipp Geppert steuerten jeweils zwei Treffer bei. FVU-Erfolgscoach Rolf Geppert war nach dem Sieg erleichtert und hofft, dass er in den nächsten Wochen wieder auf einen größeren Kader zurückgreifen kann. Gleichzeitig freute er sich, dass junge Spieler in die Bresche springen und ihre Sache gut machen.

25.03.2018: FVU dreht 0:2-Rückstand in Rammersweier
FV Rammersweier I - FV Unterharmersbach I 2:4 (2:3)
Spiele mit FVU-Beteiligung haben aktuell einen hohen Unterhaltungswert. Dies bestätigte sich auch am Sonntag beim Gastspiel der Eichorn-Truppe in Rammersweier, als der FVU früh im Spiel mit 0:2 ins Hintertreffen geriet dann aber furios die Partie drehte und als Sieger den Platz verließ.
In der Anfangsphase hatten die Blau-Weißen, die auf Christian Gieringer (Urlaub) und Felix Leisinger (Gehirnerschütterung) verzichten mussten, gegen die zielstrebig agierenden Gastgeber erhebliche Probleme und geriet folgerichtig auch früh in Rückstand: FVR-Stürmer Stroinoff traf mit einem wuchtigen Schuss von der Strafraumgrenze und brachte seine Farben in Front (4.). Auch in der Folgezeit blieb Rammersweier am Drücker, Huschle scheiterte zunächst am Pfosten doch in der 22.Minute durften die Gastgeber erneut jubeln als FVR-Akteur Cybard zum 2:0 einnetzte. Der FVU war bis dahin kaum im Bilde und FVU-Coach Markus Eichhorn reagierte mit einer Systemumstellung die sich im weiteren Verlauf auszahlen sollte. Denn nach dem 0:2 nahm der FVU das Heft in die Hand, suchte sein Heil in der Offensive und wurde dafür belohnt. Sicherlich spielte den Blau-Weißen auch in die Karten, dass die Gastgeber ab der 30. Minute sich selbst dezimierten, als FVR-Spieler Beck wegen Meckerns mit der Gelb/Rot vom Platz verwiesen wurde. Vittorio Paolo war zuvor im Strafraum gefoult worden und Stefan Schwarz verwandelte den Strafstoß zum 1:2-Anschlusstreffer. Wie schon am Mittwoch im Nachholspiel in Ettenheim brannte der FVU im weiteren Verlaufe der ersten Halbzeit ein Offensivfeuerwerk ab, denn nur fünf Minuten nach dem 1:2 gelang bereits der Ausgleich:
Eine Flanke vom bärenstarken Patrick Ben-Aissa, der über Linksaußen eine super Leistung bot, nahm Stürmer Stefan Schwarz den Ball mit der Brust an und vollendete mit einem platzierten Flachschuss aus 18 Metern zum 2:2 (35.). Die Gastgeber waren fortan verunsichert und der FVU nutzte dies noch vor der Halbzeit um das Spiel komplett zu drehen. Patrick Ben-Aissa setzte sich über die Außenbahn durch und bediente den ebenfalls stark agierenden Vittorio Paolo im Rückraum, der den Ball unter die Latte setzte (43.) - 3:2 für den FVU. Mit diesem Ergebnis wurden dann die Seiten gewechselt und das Ziel der Hombacher war es auch in Halbzeit zwei den Schwung mitzunehmen und das sollte gelingen. Denn bereits in der 50.Spielminute sorgte Stefan Schwarz für eine kleine Vorentscheidung, als er von Patrick Ben-Aissa mustergültig bedient wurde und den Ball aus kurzer Distanz nur noch über die Linie drücken musste - 4:2. Nach diesem Treffer schaltete der FVU einen Gang zurück hatte aber weiterhin Einschussmöglichkeiten. Sven Bühler vergab nach Vorlage von Stefan Schwarz eine dicke Einschussmöglichkeit. Auch die Gastgeber setzten offensiv nochmal Akzente, als Hügel mit einer sehenswerten Direktabnahme die Latte des FVU-Tores traf.
In der 75. Minute kam es dann zu einer sehr unschönen Szene: Der starke FVU-Mittelfeldmann Thomas Sobieranski, der im Mittelfeld zusammen mit dem ebenfalls gut aufspielenden David Bühler die Fäden zog, prallte bei einem Kopfballduell mit FVR-Akteur Huschle zusammen und beide Akteure zogen sich eine klaffende Platzwunde zu, das Blut floss in Strömen. Die Partie war daraufhin mehrere Minuten unterbrochen und die beiden verletzten Spieler wurden ins Offenburger Klinikum gebracht. Im Anschluss an diese Schreckmomente hatten beide Mannschaften noch jeweils eine dicke Chance zu verzeichnen. Zunächst war es der FVU, der eine dicke Chance vergab als Stefan Schwarz nach einer Freistoßflanke von Matthias Lehmann den Ball querlegte auf Bruder Michael, der an der Fußabwehr von FVR-Keeper Anzaldi scheiterte und auch FVU-Spielmacher Jens Alender, der mit viel Umsicht das FVU-Spiel antrieb, brachte den Nachschuss nicht im Tor unter (84.). Quasi mit dem Schlusspfiff hatte Rammersweier noch eine gute Gelegenheit, doch am Ende blieb es beim 4:2 für den FVU.
Fazit: Nach schlechtem Start ins Spiel bewies die Eichhorn-Truppe Moral und drehte das Spiel noch zu seinen Gunsten.
Die Hombacher zeigen aktuell attraktiven Fußball und dies schlägt sich folgerichtig auch in den Ergebnissen nieder. Einige Akteure sind in sehr guter Form und es bleibt zu hoffen, dass jeder einzelne die Form so lange wie möglich konservieren kann. Mit diesem Sieg festigte der FVU den guten dritten Tabellenplatz und kann sich nun auf ein attraktives Heimspiel am Ostersamstag gegen Landesliga-Absteiger SV Niederschopfheim freuen. Der FVU wünscht zudem Thomas Sobieranski und FVR-Akteur Huschle eine  gute Genesung und hofft, dass beide Spieler schnell wieder auf den Platz zurückkehren können.
FV Rammersweier II - FV Unterharmersbach II  2:1 (1:0)
Eine schwierige Phase muss aktuell die FVU-Reserve überstehen, denn personell hat man erhebliche Probleme aufgrund von Verletzungen und Urlaub. So mussten zum Beispiel Co-Trainer Manuel Jilg und Bruder Sebastian „Schnappi“ Jilg reaktiviert werden und der Truppe aushelfen. In Rammersweier musste die Mannschaft die zweite Niederlage in Folge hinnehmen, die allerdings zu verhindern gewesen wäre, doch im Strafraum war man meist zu ungefährlich. Erfreulich war, dass die beiden A-Jugendlichen Andy Gieringer und Emil Lehmann sich gut in Spiel einbrachten. Sebastian Jilg gelang in der Nachspielzeit noch der Anschlusstreffer, doch dieser kam zu spät um sich noch einen Punkt zu ergattern. Nichtsdestotrotz steht die FVU-Reserve noch immer auf einem guten zweiten Tabellenplatz und wird versuchen in den nächsten Spielen wieder in die Erfolgsspur zurückzukehren.

21.03.2018: Starker FVU lässt Ettenheim keine Chance
FV Ettenheim I - FV Unterharmersbach I 1:6 (1:4)
Im Nachholspiel am Mittwochabend, welches zuvor aufgrund der schlechten Witterungsbedingungen bereits zwei Mal verlegt worden war, bot der FVU beim abstiegsgefährdeten FV Ettenheim eine starke Leistung, fuhr einen hohen 6:1-Sieg ein und verbesserte sich in der Tabelle auf Rang drei.
Dabei begann die Partie für die Blau-Weißen, die aus privaten Gründen auf Sturmtank Patrick Ben-Aissa verzichten mussten, nicht gerade optimal, denn nach gut zehn Minuten brachte FVE-Abwehrmann Jörger die Gastgeber im Anschluss an einen Eckstoß in Führung. Doch dieser Gegentreffer hatte den Effekt einer Initialzündung für den FVU, die im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit ein wahres Feuerwerk abfeuerten. Mit teilweise sehenswerten Kombinationen rollte Angriff auf Angriff auf das Ettenheimer Tor und folgerichtig fielen auch die Treffer. Nachdem zunächst Stefan Schwarz eine dicke Einschussmöglichkeit nicht nutzen konnte, war es nur wenige Sekunden später der stark agierende Vittorio Paolo, der eine gute Stafette über David Bühler und Jens Alender zum 1:1 verwertete. Wiederum Paolo war es nur wenige Minuten später, der seine Farben in Führung brachte. Rückkehrer Thomas Sobieranski, der im Mittelfeld eine gute Leistung bot, bediente auf der Außenbahn David Bühler. Mittelfeld-Ass Bühler bediente mit einer flachen Hereingabe Vittorio Paolo und der FVU ging 2:1 in Führung. Auch dem dritten FVU-Treffer ging eine gute Passkombination voraus: Innenverteidiger Michi Schwarz bediente Bruder Stefan, der den Ball per Kopf direkt in den Lauf des aufgerückten Rechtsverteidiger Sven Bühler weiterleitete. Im Stile eines Torjägers traf Bühler per Volley zum 3:1 für die Blau-Weißen. Doch damit noch nicht genug. Der FVU ließ noch vor der Pause einen weiteren Treffer folgen: Nachdem Stefan Schwarz zuvor mit einem Kopfball noch am FVE-Keeper scheiterte machte er es in der 45. Minute besser und verwertete eine gut getimte Freistoßflanke von Kapitän Matthias Lehmann per Kopf zum bereits vorentscheidenden 4:1. Direkt danach pfiff der Unparteiische zur Halbzeit.
Die Eichhorn-Elf ruhte sich auf dem beruhigenden Vorsprung auch in Hälfte zwei nicht aus sondern spielte weiter nach vorne. Bereits in der 47. Minute gelang dem FVU ein weiterer Treffer, als Spielmacher Jens Alender nach einer Kopfballverlängerung von Michael Schwarz im ersten Versuch noch am Torhüter scheiterte, den Abpraller aber über die Linie bugsierte zum 5:1 für den FVU.
Die Messe war nun gelesen und auch der FVU schaltete in der üppigen Restspielzeit einen Gang zurück. Die Gastgeber hatten in der zweiten Halbzeit noch einen Lattenschuss zu verzeichnen, doch ansonsten stand die FVU-Defensive sicher. Quasi mit dem Schlusspfiff setzte Michael Schwarz mit dem 6:1 den Schlusspunkt, als er einen Freistoß von Matthias Lehmann aus kurzer Entfernung einschoss.
Fazit: Der FVU gab sich beim ersatzgeschwächten Kellerkind aus Ettenheim keine Blöße und fuhr einen hohen Kantersieg ein. Die ganze Mannschaft zeigte eine engagierte Leistung und wusste teilweise auch spielerisch sehr zu überzeugen. Nach den vier Punkten gegen die Spitzenteams aus Offenburg und Sulz konnte die Eichhorn-Elf den Start in die Rückrunde mit dem Sieg in Ettenheim vergolden und hat sich in der Tabelle auf Platz drei verbessert. Am Wochenende muss der FVU wieder auswärts ran, diesmal in Rammersweier. Das Hinspiel hatte der FVU im heimischen Eckwaldstadion 1:2 verloren und man wird daher alles versuchen den Spieß am Sonntag umzudrehen.

11.03.2018: FVU trotzt Tabellenführer Sulz einen Punkt ab
FV Sulz I - FV Unterharmersbach I 3:3 (1:2)
Eine packende und spannende Partie zwischen dem Tabellenführer aus Sulz und dem viertplatzierten FVU bekamen die Zuschauer am Sonntag auf dem Kunstrasenplatz in Sulz zu sehen. Der FVU, der wegen eines Trauerfalls kurzfristig auf Coach Markus Eichhorn verzichten musste, zeigte eine starke Leistung, verlangte dem Tabellenführer alles ab und konnte in letzter Sekunde durch einen verwandelten Foulelfmeter von Jens Alender noch verdientermaßen ausgleichen.
Dabei legten die Gastgeber gut los und drängten den FVU in den Anfangsminuten in die Defensive wurden zunächst aber kaum gefährlich. Einmal hatten die Blau-Weißen allerdings Glück als FVS-Angreifer Kiesele einen Abschlag von FVU-Keeper Dirk Haase abwehrte und der Ball knapp über das FVU-Tor flog.  Im Laufe der ersten Halbzeit kam der FVU aber immer besser ins Spiel und konnte das Geschehen ausgeglichen gestalten. Ein schnell vorgetragener Angriff führte in der 20.Spielminute zur Führung für den FVU: Vittorio Paolo spielte einen Pass in die Tiefe zu Stefan Schwarz, der den Ball mit der Brust annahm und mit einem Flachschuss ins kurze Eck erfolgreich war - 1:0 für den FVU! Die Führung hielt allerdings nur fünf Minuten, denn nach einem schönen und kaum zu verteidigenden Angriff der Gastgeber vollendete FVS-Topstürmer Bojang eine Hereingabe unhaltbar für Keeper Dirk Haase im kurzen Eck zum 1:1 (25.). Der vertretungsweise von Co-Trainer Manuel Jilg gecoachte FVU war allerdings nicht geschockt und hatte wieder die Möglichkeit in Führung zu gehen, doch eine stramme Volleyabnahme von Michael Schwarz im Anschluss an einen Eckball wurde im letzten Moment von einem Sulzer Verteidiger abgeblockt. Für Sulz bot sich in der 35.Minute die große Chance in Führung zu gehen, als die Gastgeber einen Foulelfmeter zugesprochen bekamen. Doch wie schon in der Vorwoche erwies sich Keeper Dirk Haase als Elfmeterkiller und parierte den Schuss von Weidenbach. Kurz vor der Pause gelang dem FVU dann die abermalige Führung: Bei einem Eckball zwang ein Sulzer Abwehrmann seinen eigenen Keeper durch einen Kopfball zu einer Glanzparade, der Abpraller landete bei FVU-Stürmer Patrck Ben-Aissa, der keine Mühe hatte zum 2:1 abzustauben (43.). Mit dieser knappen, aber nicht unverdienten FVU-Führung wurden die Seiten gewechselt.
Die Führung für die Blau-Weißen hielt auch diesmal nicht lange, denn FVS-Akteur Kalt verwandelte einen direkten Freistoß aus 20 Metern und glich somit zum 2:2 aus (48.). In der zweiten Halbzeit war der Tabellenführer die leicht überlegene Mannschaft, spielte immer wieder gefährlich nach vorne, doch der FVU hielt dagegen und hatte auch Ihrerseits noch Möglichkeiten. In der 73.Spielminute dann Pech für die Blau-Weißen, als der Sulzer Keeper Seilz einen Freistoß von Matthias Lehmann nicht festhalten konnte und Stefan Schwarz energisch nachsetzte und den Ball mit einer Bogenlampe über den Keeper spitzelte. Der Ball überquerte wohl die Torlinie und wurde dann erst von einem Abwehrspieler geklärt. Zum Entsetzen für den FVU verwehrte der ansonsten gut leitende Schiedsrichter Schwenke dem Treffer aber die Anerkennung, sodass es zunächst beim 2:2 blieb. Auf der Gegenseite bekamen die Zuschauer eine weitere spektakuläre Szene zu sehen, als FVU-Innenverteidiger Michi Schwarz mit einer sensationellen Rettungstat einen Treffer von Kiesele verhinderte (80.) Für die Führung hätte anschließend Stefan Schwarz sorgen können, als er einen Eckball von Matthias Lehmann am langen Pfosten per Kopf erreichte, aber das Timing beim Kopfball nicht voll stimmte, sodass der Ball am langen Pfosten vorbeiflog (83.). Es war der Startschuss für eine packende Schlussphase in der beide Mannschaften auf Sieg spielten und nach 86 Minuten die Gastgeber vermeintlich auf die Siegerstraße einbogen, als der starke Sulzer Bojang eine gefühlvolle Hereingabe von Kiesele per volley aus fünf Metern zum 3:2 verwertete. Der FVU warf nun natürlich alles nach vorne und schaffte in der 93.Minute tatsächlich noch den insgesamt verdienten Ausgleichstreffer: Stefan Schwarz kam 15 Meter vor dem Sulzer Tor an den Ball und wurde ungestüm von einem Sulzer von den Beinen geholt. Der Unparteiische entschied folgerichtig auf Strafstoß für die Blau-Weißen. FVU-Spielmacher Jens Alender verwertete mit etwas Glück zum 3:3 und setzte somit den Schlusspunkt auf eine spektakuläre Begegnung.
Fazit: Einem gut aufgelegten FVU gelang es dem Tabellenführer einen Punkt abzutrotzen und das Remis in letzter Sekunde hatten sich die Jungs redlich verdient. Eine Niederlage wäre aufgrund der gezeigten Leistung und des Spielverlaufs doch sehr bitter gewesen. Mit vier Punkten aus den ersten beiden Spielen zum Start nach der Winterpause gegen die Spitzenteams aus Offenburg und Sulz kann der FVU sehr zufrieden sein. Zudem wird FVU-Coach Markus Eichhorn in den kommenden Spielen wieder auf Thomas Sobieranski und auch auf Allrounder Clemens Lehmann zurückgreifen können und somit weitere personelle Alternativen zur Verfügung haben, die zwingend notwendig sind.
FV Sulz II - FV Unterharmersbach II 3:0 (1:0)
Eine glatte Niederlage musste die FVU-Reserve gegen eine starke Reserve aus Sulz hinnehmen. Die Niederlage geht auch vom Spielverlauf her in Ordnung, denn Sulz hatte deutlich mehr Torgelegenheiten und war auch spielerisch besser. Spätestens nach dem 2:0 kurz nach der Pause war die Partie vorentschieden. Auf Seiten des FVU machte sich deutlich bemerkbar, dass man personell aktuell am Stock geht . Es bleibt zu hoffen, dass sich die Personallage in den nächsten Wochen wieder entspannt, dann werden die Jungs auch wieder punkten und weiter um die vorderen Tabellenplätze mitmischen.

04.03.2018: Furiose Schlussphase: FVU gewinnt glücklich gegen den SCO
FV Unterharmersbach I - SC Offenburg I 2:1 (0:1)
Es gibt Tage an denen der Fußball seine eigenen Geschichten schreibt. So geschehen am Sonntag im Eckwaldstadion, als der FVU Dank einer furiosen Schlussphase einen Rückstand in einen Sieg umwandelte. Dabei profitierten die Blau-Weißen von der schwachen Chancenverwertung der Gäste, die eine handvoll hochkarätige Torchancen liegen ließen und einer bärenstarken Leistung von Keeper Dirk Haase, der beim Stand von 0:1 in der 75. Minute einen Foulelfmeter parierte.
Die Eichhorn-Elf, die beim ersten Spiel nach der Winterpause, auf Thomas Sobieranski, Clemens Lehmann (beide Nasen-OP) und Stefan Schwarz (Sperre) verzichten musste, war zunächst auf Stabilität in der Defensive fokussiert, denn der SCO hat ausgezeichnete Offensivspieler in Ihren Reihen. In den ersten 20 Minuten machte der FVU seine Sache gut, ließ keine Torchancen zu und versuchte in der Offensive Akzente zu setzen, doch meist kam der letzte Pass zu ungenau, sodass Torchancen auf beiden Seiten Mangelware waren. Mitte der zweiten Halbzeit wurden die Gäste stärker und hatten in der 30.Minute die dicke Chance zur Führung als SCO-Stürmer Bayer FVU-Keeper Dirk Haase schon umkurvt hatte aber aus etwas spitzem Winkel nur den Außenpfosten traf. Quasi mit dem Halbzeitpfiff fiel dann doch noch die Führung für die Gäste: Der FVU verteidigte einen Einwurf der Gäste nicht gut und eine Hereingabe landete bei SCO-Spielmacher Sermanoukian, der mühelos zum 0:1 traf. Schiedsrichter Rendler pfiff im Anschluss sofort zur Halbzeitpause.
Der FVU musste sich in der Halbzeit neu sammeln, hatte aber in der zweiten Hälfte deutlich größere Probleme mit den Gästen, denn Offenburg hatte im Laufe der zweiten Halbzeit einige hochkarätige Torchancen. Zunächst fischte FVU-Keeper Dirk Haase einen Kopfball von Pleger sensationell aus dem Torwinkel. Kurze Zeit später war es wiederum Pleger der einen wuchtigen Kopfball gegen die Latte setzte. Auch gegen den durchgebrochenen, aber aus stark abseitsverdächtiger Position startenden, SCO-Außenspieler Traika rettete Haase mit einem tollen Reflex. Der FVU hatte also Glück zu diesem Zeitpunkt nur mit 0:1 im Hintertreffen zu liegen und verzweifelte an FVU-Schlussmann Dirk Haase. Die Verzweiflung auf Seiten der Gäste wurde in der 78. Minute auf die Spitze getrieben, denn nach einem Foul im Strafraum entschied der Unparteiische berechtigterweise auf Foulelfmeter für die Gäste, doch auch hier war Haase nicht zu überwinden, entschärfte gegen Pleger und hielt den FVU somit im Spiel. In der Schlussphase hatte der FVU dann einige Standardsituationen auf seiner Seite, hatte zunächst aber keine zwingende Tormöglichkeit daraus. Doch dann brachen die letzten fünf Spielminuten an und es wurde turbulent: Der aufgerückte FVU-Innenverteidiger Michael Schwarz schlug eine Flanke vor das SCO-Tor. Dort wollte ein SCO-Verteidiger zur Ecke klären, doch der Ball rutschte ihm über den Kopf und schlug unhaltbar für den Keeper im kurzen Eck ein - 1:1 (86.). Der Jubel im Lager des FVU war groß, denn das Remis war zu diesem Zeitpunkt sehr schmeichelhaft. Es war allerdings nicht der Schlusspunkt, denn ein Eckball in der 89. Minute brachte den FVU gar noch auf die Siegerstraße, als der eingewechselte Moritz Hangs einen Eckball von Kapitän Matthias Lehmann am kurzen Pfosten verlängerte und zur perfekten Vorlage für Sven Bühler wurde, der den Ball zum 2:1 per Kopf über die Linie drückte. Im Eckwaldstadion brachen nun alle Dämme, denn niemand der Zuschauer hatte noch mit zählbarem für die Blau-Weißen gerechnet und am Ende wurden es sogar drei Punkte.
Fazit: Es war ein sehr glücklicher Sieg für die Eichhorn-Elf, aber man muss der Mannschaft durchaus Respekt zollen, denn man verlor nie die Moral und das wurde am Ende noch mit einem Sieg belohnt. Spielerisch hat der FVU sicher noch deutlich Luft nach oben, doch im ersten Spiel geht es zunächst darum erfolgreich zu starten und das ist den Blau-Weißen gelungen. Der FVU hat als Tabellenvierter nun nur noch einen Punkt Rückstand auf den drittplatzierten SCO und hat zudem noch ein Nachholspiel in der Rückhand. Durch den Sieg kann man am kommenden Wochenende nun ohne den ganz großen Druck nach Sulz fahren und wird versuchen dem derzeitigen Tabellenführer ein Bein zu stellen.
FV Unterharmersbach II - SC Offenburg II 2:0 (1:0)
Einen nie gefährdeten Sieg fuhr die Reserve des FVU gegen die Gäste aus Offenburg ein. Die Defensive des FVU stand über die gesamte Spielzeit sehr kompakt und ließ keine nennenswerte Torchance der Gäste zu. Enrico Tschiggfrei brachte den FVU kurz nach der Pause in Führung. In der Folgezeit hätte man das Ergebnis frühzeitig in die Höhe schrauben können, doch man musste bis zur 74. Minute warten bis Stefan Pfaff das 2:0 gelang und der Sieg somit endgültig sichergestellt war. Durch diesen Sieg eroberte man die Tabellenführung zurück und die Mannschaft tankte Selbstvertrauen für das kommende, schwere Spiel in Sulz.

03.12.2017: Bittere FVU-Niederlage gegen Langenwinkel
FV Langenwinkel I - FV Unterharmersbach I 2:1 (1:0)
Im letzten Spiel vor der Winterpause setzte es für den FVU eine bittere 2:1-Niederlage gegen den hochambitionierten Tabellenzweiten Langenwinkel. Für den FVU war mehr drin: Langenwinkel hatte gefühlt zwar 70% Ballbesitz wusste damit aber recht wenig anzufangen, weil der FVU in der Defensive kompakt stand und sehr wenig Torchancen gegen die bärenstarke Offensive des FVL zuließ. Auf der Gegenseite verballerte der FVU in der zweiten Halbzeit drei dicke Torgelegenheiten und verpasste es somit Zählbares zu entführen.
Die Devise der Eichhorn-Elf, die krankheitsbedingt auf Patrick Ben-Aissa und Vittorio Paolo verzichten mussten, auf dem Kunstrasenplatz an der Lahrer Dammenmühle war klar. Aus einer sicheren Defensive lauerte man auf Konter und versuchte auf diesem Wege zum Erfolg zu kommen. Diese Marchroute ging in der Ersten Halbzeit nur bedingt auf. In der Defensive stand der FVU sehr gut aber im Spiel nach vorne agierte man teilweise zu hektisch und verlor zu schnell wieder den Ball um zu klaren Torchancen zu kommen. Vieles spielte sich in Hälfte eins im Mittelfeld ab, wo die Gastgeber den Ball zwar gut zirkulieren ließen, doch am Strafraum der Blau-Weißen war meist kein Durchkommen. Lediglich bei einem Angriff in der 21. Spielminute hatte die FVU-Hintermannschaft das Nachsehen: FVL-Toptorjäger Yasin Ilhan kam an den Ball und traf per platziertem Flachschuss zum 1:0 für die Gastgeber. Bitter für den FVU, denn der Ball wurde von einem Abwehrbein noch leicht abgefälscht und wurde so unhaltbar für Keeper Dirk Haase. Bis zum Pausenpfiff bot sich den Zuschauern weiterhin das gleiche Bild: Langenwinkel hatte viel Ballbesitz, kam aber kaum in die gefährliche Zone.
Der FVU hatte sich in der Pause viel vorgenommen, doch in der 52.Spielminute die kalte Dusche, als Langenwinkels Stürmer Artjom Scheibel aus 16 Metern abzog und zum 2:0 traf. Viele sahen die Felle des FVU nun davonschwimmen doch die Eichhorn-Truppe bewies Moral und stemmte sich mit aller Macht gegen die drohende Niederlage. Die erste dicke Möglichkeit bot sich Clemens Lehmann, der sich bereit erklärte aufgrund der krankheitsbedingten Ausfälle in die Bresche zu springen. Lehmann tauchte nach Kopfballverlängerung von Stefan Schwarz alleine vor FVL-Keeper Schumann auf, schaffte es aber nicht den Torhüter zu überwinden (58.). Nur wenige Minuten später landete eine Freistoßflanke von Kapitän Matthias Lehmann, abgefälscht von einem Langenwinkler Abwehrspieler am Innenpfosten und wurde in letzte Sekunde geklärt. Auch Stürmer Stefan Schwarz bot sich die Gelegenheit zum Anschlusstreffer: Nach gut getimter Flanke von Thomas Sobieranski setzte Schwarz den Ball per Volley aber knapp über das Gehäuse. Die Blau-Weißen blieben weiter am Drücker und in der 78. Minute fiel der längst überfällige Anschlusstreffer, als David Bühler eine Freistoßflanke von Matthias Lehmann per Kopf über die Linie drückte. Der FVU ging nun noch mehr Risiko und hoffte zumindest auf einen Punktgewinn. Mitten in der Drangphase musste der FVU aber plötzlich nur noch mit zehn Mann auskommen, denn Stefan Schwarz zeigte sich mit einer Schiedsrichterentscheidung nicht einverstanden und flog mit Gelb/Rot vom Platz. Eine unnötige Aktion, sicherlich aber auch eine überharte Entscheidung, denn Schwarz war zu diesem Zeitpunkt nicht mit Gelb vorverwarnt. Mit der letzten Aktion des Spiels bot sich dem FVU aber doch nochmal die Chance zum Ausgleich, doch der Freistoß von Matthias Lehmann aus 20 Metern war zu unplatziert und somit sichere Beute für den Keeper. So blieb es am Ende bei der knappen 2:1-Niederlage aus Sicht der Blau-Weißen.
Fazit: Durch die Niederlage musste der FVU den Kontakt zu den beiden Erstplatzierten Sulz und Langenwinkel etwas abreißen lassen und überwintert somit auf Tabellenrang fünf. Trotzdem kann man mit der Vorrunde im Lager des FVU durchaus zufrieden sein, denn in einer starken Liga mit 29 Punkten in die Winterpause zu gehen ist aller Ehren wert. Und wer weiß: Vielleicht kann man in der Rückserie an die letztjährige Rückrunde anknüpfen, in der man einen guten Lauf startete und nur eine Niederlage einstecken musste, dafür muss in der Wintervorbereitung aber sehr gut gearbeitet werden um die Voraussetzungen hierfür schaffen zu können.
FV Langenwinkel II - FV Unterharmersbach II 1:5 (1:1)
Grund zur Freude hatte die FVU-Reserve am Sonntag, denn durch den klaren Auswärtssieg konnte man sich die „Herbstmeisterschaft“ sichern und überwintert auf Rang 1 der Tabelle, allerdings hat Verfolger Rust noch ein Spiel in der Hinterhand, das jedoch erst im Februar ausgetragen wird. In Halbzeit eins hatte die Mannschaft um das Trainergespann Jilg/Geppert noch ihre Mühe. Mit einem 1:1 (zwei Eigentore) wurden die Seiten gewechselt. Doch wie so oft spielte die FVU-Elf in der zweiten Halbzeit ihre konditionelle Überlegenheit aus und schoss am Ende einen klaren 5:1 Sieg heraus. Zum Matchwinner avancierte dabei Dennis Botos dem drei Tore gelangen. Den weiteren Treffer erzielte Enrico Tschiggfrei. Großer Wehrmutstropfen war allerdings die Verletzung von Stürmer Manuel Schwendemann, der sich früh in der Partie am Knie verletzte. Der FVU wünscht gute Besserung und hofft, dass die Verletzung nicht allzu schlimm ist.

19.11.2017: Torreigen für den FVU in Ichenheim
SF Ichenheim I - FV Unterharmersbach I  2:6 (1:3)
Unerwartet deutlich siegte der FVU am Sonntag in Ichenheim und bleibt somit am Spitzentrio dran, die am vergangenen Wochenende Ihre Spiele allesamt nicht siegreich gestalten konnten. Die Eichhorn-Elf siegte auch in dieser Höhe verdient, war nahezu über die komplette Spielzeit überlegen und zeigte in der Offensive eine bärenstarke Leistung. Matchwinner auf Seiten der Blau-Weißen war Stürmer Patrick Ben-Aissa der mir drei Toren und zwei Assists einen echten Sahnetag erwischte.
Gleich zu Spielbeginn hätte der FVU, der auf Kapitän Matthias Lehmann und Philip Geppert verzichten musste, deutlich führen können, denn bereits in den ersten zehn Minuten hatte man zwei dicke Möglichkeiten, beide Male durch Spielmacher Jens Alender. Im ersten Versuch scheiterte Alender, wunderbar freigespielt durch Stefan Schwarz, frei vor dem Keeper am Außenpfosten. Kurz darauf flog ein Eckstoß vom gut aufgelegten David Bühler durch den Fünfmeterraum der Gastgeber und Alender kam per Kopf frei zum Abschluss, doch der Ball flog haarscharf am langen Pfosten vorbei. Besser machte er es aber in der 12.Spielminute als Jens Alender nach Flanke von Stefan Schwarz per Volley aus wenigen Metern Entfernung zum überfälligen 1:0 für den FVU traf. Die Freude im FVU-Lager wehrte allerdings nicht lange, denn mit der ersten Torchance glich Ichenheim durch Metzger per Abstauber zum 1:1 aus (14.). Die Blau-Weißen ließen sich allerdings nicht aus der Ruhe bringen und hatten prompt eine Antwort parat: Nach Zuspiel von Jens Alender leitete Stefan Schwarz den Ball direkt auf Patrick Ben-Aissa weiter, dieser war frei durch und vollendete souverän zur 2:1-Führung (19.). Der FVU war weiterhin am Drücker, spielte aus einer meist sicheren Defensive um das Innenverteidiger-Duo Michi Schwarz und Thomas Sobieranski, der Matthias Lehmann im Abwehrzentrum gut vertrat, weiter gefällig nach vorne und legte in der 35. Minute nach: Dieses mal wurde Patrick Ben-Aissa von Jens Alender auf die Reise geschickt und vollendete wieder eiskalt vor dem Keeper zum 3:1 für den FVU. Mit diesem Ergebnis wurden dann auch die Seiten gewechselt.
Nach Wiederbeginn ließ Ersatzkapitän Stefan Schwarz, der nach längerem Ausfall das erste Mal wieder von Beginn an auflief, eine sehr gute Kopfballchance liegen, der Ball strich knapp über die Querlatte (49.). Ichenheim tauchte auch in Hälfte zwei kaum gefährlich vor dem FVU-Tor auf. Ein Zufallsprodukt war der 2:3-Anschlusstreffer, als ein verunglückter Schussversuch zur perfekten Vorlage für Robin Metzger wurde und dieser keine Mühe hatte einzuschieben (51.). Die Eichhorn-Truppe war nun wieder gefordert und stellte nur wenige Minuten später den alten Abstand wieder her. Der kaum zu haltende Patrick Ben-Aissa setzte sich über außen durch und bediente Sturmpartner Stefan Schwarz mit einem klugen Rückpass von der Torauslinie. Schwarz vollendete mit einem Schuss in die kurze Ecke zum 4:2 für den FVU (57.). Eine Vorentscheidung war somit gefallen und der FVU ließ in der letzten halben Stunde in der Defensive nichts mehr zu, stellte im Offensivspiel die Abwehr der Gastgeber aber weiterhin vor große Probleme.
Fast schon folgerichtig legte der FVU noch zwei weitere Treffer nach. Patrick-Ben-Aissa mit seinem dritten Treffer, nach schöner Kopfballablage von Michi Schwarz und der eingewechselte Moritz Hangs nach Querpass von Patrick Ben-Aissa sorgten für den ebenso deutlichen und verdienten 6:2-Endstand.
Fazit: Der FVU zeigte in Ichenheim eine durchweg gute Mannschaftsleistung und verließ als hochverdienter Sieger den Platz. Durch die wichtigen Auswärtspunkte konnte man den Rückstand auf das Spitzentrio Langenwinkel, Sulz und Offenburg verkürzen und bleibt somit in Schlagdistanz. Nach Abschluss der Vorrunde hat die Eichhorn-Truppe nun sehr gute 29 Punkte auf dem Konto und wird versuchen in den zwei weiteren, schweren Auswärtsspielen vor der Winterpause in Ettenheim und beim Tabellenführer Langenwinkel weitere Punkt zu ergattern.
SF Ichenheim II - FV Unterharmersbach II 1:2 (0:1)
Deutlich mehr Mühe hatte eine ersatzgeschwächte FVU-Reserve beim Tabellenletzten. Nach zwei Wochen ohne Matchpraxis aufgrund zweier spielfreien Spieltagen, tat sich die Mannschaft um das Trainergespann Jilg/Geppert schwer und die Gastgeber gingen gegen den Tabellenführer hochmotiviert zu Werke. Routinier Manuel Schwendemann traf aber vor der Pause zum wichtigen 1:0 und Kevin Bierbaum legte nach der Pause das 2:0 durch einen verwandelten Foulelfmeter nach. Doch als den Gastgebern kurz darauf der Anschlusstreffer gelang wurde es nochmal eng, auch weil man teilweise gute Konterchancen leichtfertig liegen ließ. Doch am Ende reichte es zum Sieg und man verteidigte somit die Tabellenführung.

12.11.2017: FVU und SVO teilen sich die Punkte
FV Unterharmersbach I - SV Oberwolfach I 1:1 (0:0)
Eine durchaus gerechte Punkteteilung bekamen die Zuschauer am Samstagabend im Eckwald-Stadion zu sehen. Beide Mannschaften neutralisierten sich über die nahezu komplette Spielzeit und konnten sich auf dem schwer bespielbaren Geläuf nur wenige Torchancen erarbeiten.
Die Blau-Weißen, die auf David Bühler (Studium) und Andy Pesch (Weltreise) verzichten mussten, kamen gut in die Partie und hatten bereits nach zwei Minuten die beste Torchance in der ersten Halbzeit, als  FVU-Spielmacher Jens Alender einen Eckstoß von Kapitän Matthias Lehmann mit dem Kopf Richtung langes Eck platzierte, doch ein Abwehrspieler des SVO konnte den Ball im letzten Moment von der Linie kratzen und bewahrte seine Elf somit vor einem frühen Rückstand. Oberwolfach versuchte sich bei zwei Distanzschüssen, doch die Abschlüsse von Burger und Echle verfehlten das FVU-Tor. Die Eichhorn-Elf war weiterhin vor allem nach Standardsituationen gefährlich, allerdings wurden die brenzligen Situationen meist von der SVO-Abwehr geklärt bevor ein FVU-Akteur zu einem klaren Abschluss kam. Insgesamt hatte der FVU in Halbzeit eins ein leichtes Übergewicht doch im Strafraum fehlte meist die letzte Präzision. So ging es mit einem torlosen Remis in die Pause.
Nach Wiederbeginn traten die Gäste etwas mutiger auf und kamen durch Stürmer Tobias Dreher zu einem gefährlichen Abschluss, doch sein Schuss ging am kurzen Pfosten vorbei (70.). Zuvor hatte der FVU eine gute Torchance, doch die Kopfballablage von Thomas Sobieranski für Jens Alender war etwas zu unpräzise, sodass die SVO-Abwehr abermals klären konnte. In der Schlussviertelstunde überschlugen sich dann die Ereignisse: FVU-Coach Markus Eichhorn brachte in der Schlussphase den seit mehreren Wochen krankheitsbedingt nicht einsatzfähigen Stürmer Stefan Schwarz in die Partie und bewies somit ein goldenes Händchen, denn Schwarz traf nur wenige Sekunden nach seiner Einwechslung nach feinem Pass von Jens Alender, mit dem ersten Ballkontakt zum 1:0 für den FVU (78.). Doch die Freude im FVU-Lager währte nur kurz, denn einen Freistoß von der Mittellinie verteidigten die Blau-Weißen nicht gut, sodass Gästespieler Wild per Kopf umgehend zum 1:1 ausgleiche konnte (80.).
Beide Mannschaften versuchten nun das Spiel für sich zu entscheiden und der FVU hatte eine weitere dicke Chance durch den agilen Vittorio Paolo, allerdings verfehlte sein Schuss aus aussichtsreicher Position das Tor deutlich. Und der FVU hatte dann sogar noch Glück nicht als Verlierer vom Platz zu gehen, denn in der letzten Aktion des Spiels bugsierte SVO-Stürmer Dreher einen langen Ball in Richtung FVU-Tor und der Ball kullerte entlang der Torlinie und von dort haarscharf am langen Pfosten vorbei ins Toraus. Direkt danach pfiff Schiedsrichter Großholz die Partie ab.
Fazit: Der FVU verpasste es im letzten Heimspiel des Jahres 2017 einen Sieg einzufahren und sich somit ganz vorne in der Tabelle festzubeißen. Man rangiert somit weiterhin auf einem guten 4.Tabellenplatz und wird versuchen in den letzten drei Spielen vor der Winterpause in Ichenheim, in Ettenheim und beim derzeitigen Tabellenführer Langenwinkel noch so viele Punkte wie möglich einzufahren um Schlagdistanz zu den Top 3 der Tabelle halten zu können.

Die zweite Mannschaft des FVU hatte auch an diesem Wochenende spielfrei, weil die Reserve des SVO in der Kreisliga-A Süd aktiv ist. Durch den Spielausfall der Ruster Reserve hat die FVU-Mannschaft weiterhin die Tabellenführung inne.

05.11.2017: FVU in Lahr ohne Chance
SC Lahr II - FV Unterharmersbach I  5:1 (4:1)
Die Siegesserie des FVU wurde am Sonntag jäh gestoppt: Gegen die Verbandsliga-Reserve des SC Lahr kassierte man eine herbe 1:5-Niederlage und die Pleite war auch in dieser Höhe verdient. Die Eichhorn-Truppe, die auf David Bühler und Stefan Schwarz verzichten musste, kam gegen die äußerst spielstarke und durch drei Verbandsliga-Akteure verstärkte Lahrer-Elf kaum ins Spiel, war in den Zweikämpfen nicht bissig genug und war somit meist einen Schritt zu spät. Vor allem im Mittelfeld hatte Lahr deutliche Vorteile und wusste diese zu nutzen.Dabei begann die Partie für die Blau-Weißen verheißungsvoll, denn nach 20 Minuten ging man sogar in Führung: Jens Alender verwertete einen langen Ball, der von einem Lahrer Abwehrspieler unglücklich verlängert wurde, freistehend vor Lahrs Keeper Sehrer zum 1:0 für den FVU. Doch die Freude im FVU-Lager wehrte nur Sekunden, denn im direkten Gegenzug gelang Lahr durch den starken Ilhan der Ausgleichstreffer zum 1:1. Fortan hatte der FVU nur noch wenig zu melden, denn Lahr zog ein gepflegtes Kombinationsspiel auf und erspielte sich eine Reihe an Torchancen. Lahrs Angreifer Kheloufi mit einem Doppelpack und der in Zell wohnhafte Violand Kerellaj sorgten noch vor der Pause für ein klares 4:1 für die Gastgeber. Die Entscheidung war somit bereits in der Halbzeit gefallen und die Devise des FVU in der zweiten Halbzeit war die Niederlage in Grenzen zu halten. Die Lahrer schalteten in der zweiten Halbzeit einen Gang zurück, waren aber trotzdem noch klar spielbestimmend. Die Blau-Weißen wurden in der Offensive kaum mehr auffällig, weil man alle Hände voll zu tun hatte die Defensive zu stärken. FVU-Keeper Dirk Haase, quasi einziger Akteur auf Seiten der Eichhorn-Elf in Normalform, vereitelte noch drei dicke Torgelegenheiten und verhinderte somit eine noch höhere Niederlage. Kurz vor Schluss war aber auch Haase gegen den durchgebrochenen Ilhan machtlos und der starke Angreifer erzielte somit den Schlusspunkt zum 5:1.
Fazit: Der FVU zeigte in Lahr eine enttäuschende Leistung, allerdings muss man auch anerkennen, dass der Gegner eine sehr starke Partie zeigte und deshalb auch in dieser Höhe verdient gewann. Für den FVU heißt es nun die Niederlage schnellstmöglich abzuhaken und im letzten Heimspiel im Jahr 2017 gegen den ewigen Rivalen aus Oberwolfach ein komplett anderes Gesicht zu zeigen. Nur dann kann der FVU die Punkte im heimischen Eckwaldstadion behalten, denn Oberwolfach zeigt in den letzten Wochen aufsteigende Form und wird ein harter Brocken.

Die zweite Mannschaft des FVU hatte am Wochenende spielfrei.

29.10.2017: Revanche geglückt: FVU schlägt Ebersweier klar
FVU I - FV Ebersweier I 4:1 (3:0)
Der FVU nahm am Sonntag eindrucksvoll Revanche für das im Elfmeterschießen verlorene Pokal-Viertelfinale und besiegte den Tabellennachbarn FV Ebersweier deutlich mit 4:1. Grundlage für den Erfolg war eine bärenstarke Erste Halbzeit in der man drei blitzsaubere Treffer erzielte. Dabei waren die Vorzeichen vor dem Spiel nicht die Besten, denn die Eichhorn-Elf musste auf die Gebrüder Michael und Stefan Schwarz verzichten und auch die beiden Leistungsträger Jens Alender und Thomas Sobieranski konnten unter der Woche nicht trainieren und gingen angeschlagen ins Spiel. Glücklicherweise konnten beide Akteure trotz muskulärere Probleme auflaufen . Auch David Bühler stand den Blau-Weißen für dieses Spiel wieder zur Verfügung.
Der FVU legte auf dem durchweichten und teilweise unter Wasser stehendeden Platz los wie die Feurerwehr und ging bereits in der 2.Spielminute in Führung: Philip Geppert tankte sich energisch gegen zwei Gegenspieler durch und bewies gutes Auge, als er Spielmacher Jens Alender vor dem Tor bediente. Alender bugsierte den Ball mit der Hacke aus kurzer Distanz über die Linie - 1:0 für den FVU. Nach 15 Minuten kamen die Gastgeber etwas besser in die Partie und hatten zwei Torchancen durch Kern und Petereit, ein Treffer sprang dabei aber nicht heraus. Besser machte es der FVU auf der Gegenseite. Nach einer super Kombination über Sven Bühler und Philip Geppert, landete der Ball beim, wie in der Vorwoche, bärenstarken Patrick Ben-Aissa, dessen Schuss den Weg über den Innenpfosten den Weg ins Tor fand (30.). Doch damit nicht genug: Noch vor der Halbzeitpause sorgte eine weitere sehenswerte Kombination über David Bühler und Patrick Ben-Aissa zum 3:0. Dieses Mal war Jens Alender der Abnehmer und vollendete aus elf Metern zum 3:0 (38.). Kurz darauf war Halbzeit und die Zuschauer sahen vermutlich die beste Halbzeit der Blau-Weißen in dieser Saison, die auch durch ihre Effektivität bestachen.
Nach Wiederbeginn merkte man den Gästen an, dass sie sich noch nicht geschlagen gaben. Der FVU wurde von den offensivstarken Gästen nun ordentlich unter Druck gesetzt. Nachdem der seit Wochen in bestechender Form haltende FVU-Keeper Dirk Haase aus kurzer Distanz gegen FVE-Torjäger Martin abwehren konnte, war er nur wenige Sekunden gegen den abgefälschten Schuss von Klausmann machtlos und es stand nur noch 3:1. Die Eichhorn-Truppe versuchte in der zweiten Hälfte über Konter zum Erfolg zu kommen. Einer dieser Konter hätte beinahe für die Entscheidung gesorgt doch Jens Alender scheiterte am Pfosten. Im direkten Gegenzug bekamen die Zuschauer eine sensationelle Parade von FVU-Keeper Dirk Haase zu sehen, der einen abgefälschten Schuss von Petereit aus dem Tordreieck fischte (72.). Patrick Ben-Aissa, wie auch in der Vorwoche in Urloffen bester Mann auf dem Platz, blieb es dann vorenthalten für die Entscheidung zu sorgen. Nach einem langen Ball setzte er sich energisch gegen einen Abwehrspieler durch, umkurvte den herauseilenden Keeper der Gäste und schob zum 4:1 ein. Die Messe war nun gelesen und dem eingewechselten Andy Pesch wäre beinahe noch das 5:1 gelungen doch sein Schuss entschäfte der Gästekeeper sehenswert.  So blieb es am Ende beim deutlichen 4:1-Sieg für die Blau-Weißen.
Fazit: Durch diesen Heimsieg konnte der FVU nun den dritten Sieg in Folge bejubeln. Wie auch in der Vorwoche bestachen die Blau-Weißen durch eine geschlossene Mannschaftsleistung und die Zuschauer bekamen sehenswert herausgespielte Tore zu sehen. Der FVU bleibt somit unter den Top Vier der Tabelle und hielt somit Schlagdistanz zu Sulz, Offenburg und Langenwinkel, die vor dem FVU rangieren.
FVU II - FV Ebersweier II 4:1 (3:0)
Einen ähnlichen Verlauf und das selbe Endergebnis ergab das Spiel der beiden Reserven. Tabellenführer FVU fuhr einen souveränen 4:1-Sieg ein, der ebenfalls in Hälfte eins durch drei Treffer von Manuel Schwendemann (2) und Kevin Bierbaum eingeleitet wurde. In der zweiten Halbzeit schaltete der FVU einen Gang zurück, kam aber zu einem weiteren Treffer durch Dennis Botos. Mit dem letzten Angriff kamen die Gäste dann noch zum Ehrentreffer. Die Jungs um das Trainergespann Jilg/Geppert bleiben somit an der Tabellenspitze, haben aber nun zwei Spiele in Folge spielfrei und könnten unter Umständen auf Platz zwei abrutschen, falls Verfolger Rust beide Spiele gewinnen sollte. Es bleibt also spannend in der Reservestaffel, in der der FVU bis zum Saisonende sicherlich unter den Top 3 mitmischen kann, wenn die Mannschaft weiterhin den Ehrgeiz der letzten Monate an den Tag legt.

22.10.2017: Souveräner Auswärtssieg in Urloffen
FV Urloffen I - FVU I 0:4 (0:1)
Aufgrund einer geschlossenen Mannschaftsleistung konnte der FVU einen souveränen 4:0-Sieg beim Aufsteiger aus Urloffen verbuchen. Durch den Sieg konnte man Platz vier festigen und Tuchfühlung zum Spitzentrio halten.
Die Eichhorn-Truppe, die in Urloffen weiterhin auf David Bühler (Studium), Stefan Schwarz (krank) und kurzfristig wegen einer Zerrung auch auf Thomas Sobieranski verzichten musste, hatte nur in den ersten zehn Minuten etwas Probleme, fand dann aber immer besser in die Partie. Urloffen, die sensationell mit vier Siegen in die Saison gestartet waren, hatte die erste Torchance durch Schönwitz, doch dessen Schuss aus 16 Metern konnte FVU-Keeper Dirk Haase entschärfen. In der Folgezeit übernahm der FVU das Kommando und hatte eine erste dicke Möglichkeit, als Spielmacher Jens Alender den mitgelaufenen Patrick Ben-Aissa bediente, doch die Hereingabe war etwas zu ungenau, sodass Ben-Aissa den Ball nicht ins verwaiste Tor befördern konnte. Der FVU hatte vor allem im Mittelfeld ein Übergewicht. Felix Leisinger, Jens Alender, Patrick Ben-Aissa und der kurzfristig in die Mannschaft berufene Stefan Pfaff machten Ihre Sache sehr gut und kauften den Gastgebern mit Zweikampfstärke den Schneid ab. Fast schon folgerichtig ging der FVU noch vor der Pause in Führung: Der stark aufgelegte Patrick Ben-Aissa war mit einem strammen und platzierten Flachschuss aus 20 Metern erfolgreich (34.). Die Blau-Weißen waren weiterhin am Drücker und kurz nach dem Seitenwechsel konnte die Führung ausgebaut werden. Einen langen Ball verlängerte wiederum Patrick Ben-Aissa per Kopf über den herauseilenden Keeper zum 2:0 ins Tor (47.). Der FVU war nun endgültig in die Siegerstraße eingebogen und legte nach gut einer Stunde den entscheidenden dritten Treffer nach. Einen schönen Pass des eingewechselten Andy Pesch, verwertete Jens Alender  zum 3:0 für den FVU (63.). Auf der Gegenseite waren die Gastgeber nur noch einmal gefährlich, als ein Fernschuss von Schönwitz an der Latte des FVU-Gehäuses landete (79.). Quasi im Gegenzug sorgte der kurz zuvor erst eingewechselte Thorsten Riehle per Kopf, nach Vorlage von Michael Schwarz, für den 4:0-Endstand.
Fazit: Trotz Personalproblemen und schwer bespielbarem Platz lieferte die FVU-Elf eine gute Leistung und ging folgerichtig als verdienter Sieger vom Platz. Aufgrund einer guten Chancenverwertung fiel der Sieg auch recht deutlich aus. Mit diesem Sieg hält man Anschluss an das Spitzentrio der Tabelle und wird im nächsten Heimspiel gegen Ebersweier versuchen Revanche zu nehmen für das verlorene Pokalspiel vor drei Wochen.
FV Urloffen II - FVU II 1:3 (0:0)
Etwas mehr Mühe hatte die Reserve des FVU gegen eine kompakte Reserve aus Urloffen. Nach ausgeglichener erster Halbzeit gingen die Gastgeber durch einen Foulelfmeter nach gut einer Stunde in Führung. Die FVU-Mannschaft zeigte aber eine sehr gute Reaktion und konnte durch einen Doppelpack von Enrico Tschiggfrei und einem sehenswerten Treffer von Clemens Lehmann die Partie noch in einen 3:1-Sieg drehen. Man bleibt somit weiterhin an der Tabellenspitze der Reservestaffel. Im kommenden Spiel gegen Ebersweier wird man alles daran setzen einen weiteren Dreier zu landen, denn in den darauffolgenden beiden Wochen hat man jeweils spielfrei.

15.10.2017: Starker FVU ringt Seelbach nieder
FVU I - FSV Seelbach I 2:0 (1:0)
Es war ein hartes Stück Arbeit, aber am Ende hatte der FVU am Sonntag den starken FSV Seelbach verdient mit 2:0 niedergerungen. Die Tore für den FVU erzielten Vittorio Paolo mit einem herrlichen Volleyschuss und Abwehrrecke Michi Schwarz in Torjägermanier. Mit Seelbach stellte sich eine aggressive, quirlige und mit vielen guten Einzelspielern gespickte Truppe vor, aber der sehr gut aufgelegte FVU hielt mit mannschaftlicher Geschlossenheit dagegen und hielt den Gegner klein.
Von Beginn an sahen die Zuschauer im Eckwaldstadion trotz der spätsommerlichen Temperaturen eine temporeiche Partie. Nach einer ausgeglichenen Anfangsviertelstunde verschaffte sich der FVU ein Übergewicht und kam zu einigen Chancen. So wurde ein Kopfball von Michi Schwarz nach einer Ecke von Matthias Lehmann gerade noch von einem Abwehrspieler geblockt (16.). Und Patrick Ben-Aissa, der den fehlenden Goalgetter Stefan Schwarz im Sturmzentrum gut vertrat, hatte alleine vor dem gegnerischen Tor den Gästeschlussmann schon überwunden, doch sein Ball wurde von der Linie gekratzt (19.). Sein ganzes Können musste Gästekeeper Marius Schätzle zudem aufbieten, um einen super Freistoß von Matthias Lehmann per Glanzparade um den Pfosten zu drehen. (21.). Auf der Gegenseite musste der sehr aufmerksame FVU-Keeper Dirk Haase bei einem Kopfball von Ralph Linster auf der Hut sein (23.). Dann durfte der FVU das verdiente 1:0 bejubeln: Eine abgewehrte Flanke landete genau bei Vittorio Paolo, der FVU-Spieler nahm Maß und hämmerte die Kugel mit einem lehrbuchmäßigen Volleyschuss traumhaft schön ins linke Tordreieck (27.). Glück hatte der FVU dann, dass Gästestürmer Fabian Kloos nach schönem Solo den Ball knapp am langen Pfosten vorbeischob (37.).
Kloos vergab nach dem Wechsel erneut die große Chance zum Ausgleich: In einer Eins-zu-Eins-Situation fand er in dem sehr starken und sehr präsenten FVU-Schlussmann Dirk Haase seinen Meister (47.). Im direkten Gegenzug die Riesenchance für den FVU: Stürmer Philipp Geppert kam nach feinem Trick aussichtsreich zum Abschluss, und der Ball flutschte dem Gästekeeper durch die Hände, aber zum Glück für Seelbach ins Seitenaus (48.). Nach der fälligen Ecke klingelte es dann aber: Seelbachs Torhüter boxte bei seiner missglückten Faustabwehr nämlich den Ball auf den Falschen: Der torgefährliche Abwehrspieler Michi Schwarz nickte dankend zum beruhigenden 2:0 ein (49.). Seelbach gab sich in der Folge nicht geschlagen, sondern versuchte mit großem Aufwand, das Spiel zu drehen. Aber der starke FVU ließ an diesem Tag einfach kaum etwas zu, sodass die Minuten verstrichen, ohne dass der Gegner Zählbares vorweisen konnte. Kurz vor Schluss hatte Patrick Ben-Aissa bei einem Konter die große Chance zum 3:0, doch er versuchte es aus spitzem Winkel selber, statt einen der freistehenden Kollegen zu bedienen (89.). So blieb es beim 2:0, mit dem der FVU sehr gut leben konnte.
Fazit: Der gut eingestellte FVU zeigte eine starke Teamleistung. Die war auch nötig, um einen starken Gegner zu besiegen. Der Erfolg war verdient und zugleich auch ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk der Spieler an FVU-Coach Markus Eichhorn, der kürzlich seinen 50. Ehrentag gefeiert hatte.
FVU II - FSV Seelbach II 2:3 (1:0)
Bei der FVU-Reserve lief am Sonntag nicht viel zusammen. Gegen einen keinesfalls übermächtigen Gegner musste man eine 2:3-Heimniederlage hinnehmen, und auch FVU-Erfolgscoach Rolf Geppert war nach dem Spiel enttäuscht. Die Tore erzielten Stefan Pfaff und Manuel Schwendemann. Kleines Trostpflaster für den FVU: Die Konkurrenz hat allesamt mitverloren, sodass man weiter auf dem ersten Tabellenplatz steht. Allerdings kann man sich in diesen Regionen nicht auf die Konkurrenz verlassen, sondern muss selber Punkte sammeln, um vorne zu bleiben.

08.10.2017: FVU verliert in Rust!
SV Rust – FV Unterharmersbach        1-0 (0-0)
Nach der bitteren Pokalniederlage unter der Woche gegen den FV Ebersweier im Elfmeterschießen reiste die Truppe von Markus Eichhorn zum SV Rust. Wie erwartet ein schweres Spiel, zumal sich der Gastgeber jüngst von ihrem Trainer Markus Lach getrennt haben. Hinzu kam, dass mit Michael Schwarz und David Bühler zwei wichtige Spieler auf Grund ihrer Gelb-Roten Karten gesperrt fehlten, Torjäger Stefan Schwarz erlitt einen grippalen Infekt und konnte ebenfalls nicht auflaufen, Andreas Pesch fehlte berufsbedingt.     
Der FVU versuchte von Beginn an kompakt zu stehen. In der ersten Viertelstunde des Spiels kam die Eichhorn-Elf auch gut in das Spiel, man ließ keine Torchancen zu und war in der Offensive stets präsent. Doch nach dieser Phase kamen die Ruster immer besser ins Spiel. Gerade durch ihre beiden Stürmer Bernard und Schmider kamen sie immer wieder gefährlich in den Strafraum. Doch dort scheiterten sie am bärenstarken Dirk Haase, der an diesem Tag der beste Spieler seitens des FVU war. Gegen Ende des ersten Durchgangs hat der FVU wieder mehr Kontrolle in das Spiel bekommen, und so ging es mit dem 0-0 in die Halbzeit.    
In der zweiten Halbzeit neutralisierten sich beide Teams, man merkte den Mannschaften an, dass die Defensivarbeit Priorität hatte. Doch in der 57. Minute dann der Schock für den FVU. Dominik Schmider erzielte mit einem schönen Volleyschuss aus halblinker Position die Führung für die Ruster, zu diesem Zeitpunkt völlig überraschend. Der FVU brauchte ein paar Minuten, um diesen Schock zu verdauen, doch erhöhte dann das Risiko. Der eingewechselte Clemens Lehmann scheiterte mit einem guten Flachschuss nur knapp am Tor, die Anzahl der Standards für den FVU erhöhte sich, doch an diesem Tag konnte man sie einfach nicht nutzen. Der FVU warf nun alles nach vorne, die Ruster waren nur noch auf Konter ausgelegt und hatten so am Ende des Spiels 2-3 hundertprozentige Torchancen auf dem Fuß, die Dirk Haase alle entschärfen konnte. Wenn eine Mannschaft solche Chancen liegen lässt, endet so ein Spiel normalerweise mit einem Remis. Doch leider fehlte an diesem Tag dem FVU einfach die Durchschlagskraft, um etwas Zählbares mit zu nehmen.   
Fazit: Der FVU verliert verdient in Rust und kann sich bei ihrem Torhüter bedanken, dass man nicht höher verloren hat. Sicherlich fehlten wichtige Spieler, doch das soll keine Ausrede für das Auftreten sein. Dennoch ist durchaus ein Punktgewinn möglich gewesen, eine Aktion am Ende des Spiels hätte gereicht, um mit einem Unentschieden nach Hause zu reisen. Doch dafür hat man sich im Laufe des Spiels einfach zu wenig klare Tormöglichkeiten erspielt. Nun heißt es „Mund abputzen – und weiter geht‘s!“ Im nächsten Heimspiel wird Seelbach zu Gast sein, der FVU wird hier wieder ein besseres Spiel zeigen, um die Punkte einzufahren!
SV Rust 2 – FV Unterharmersbach 2 0-0 (0-0)
Vor dem Spiel hätten die Jungs das 0-0 sicherlich unterschrieben, immerhin war es das Topspiel und man spielte gegen einen Gegner, der bisher alle Spiele gewinnen konnte. Doch mit einem beherzteren Auftreten wäre hier gegen einen keinesfalls übermächtigen Gegner aus Rust ein Sieg möglich gewesen. Immerhin bleibt man durch den Punktgewinn weiterhin auf dem ersten Tabellenplatz, dennoch müssen sich die Jungs von Coach Rolf Geppert steigern, um gegen Seelbach wieder dreifach punkten zu können.

30.09.2017: Ungefährdeter 6:1-Kantersieg gegen Fautenbach
FV Unterharmersbach I - SV Fautenbach I 6:1 (3:1)
Gegen das Tabellenschlusslicht hatten die Blau-Weißen wenig Mühe und konnten trotz einer insgesamt durchschnittlichen Leistung einen hohen 6:1-Sieg erzielen. Die Eichhorm-Elf kam gut ins Spiel und bereis in der fünften Spielminute durfte das erste Mal gejubelt werden: FVU-Kapitän Matthias Lehmann war mit einem direkten Freistoßtreffer erfolgreich. In der Folgezeit war der FVU tonangebend doch etwas überraschend fiel dann der Ausgleich für die Gäste, als Innenverteidiger Vollmer durch das Mittelfeld spazieren konnte und aus 25 Metern erfolgreich war (24.). Der FVU legte nun wieder einen Gang zu und schaffte postwendend die abermalige Führung. FVU-Spielbacher Jens Alender verwertete einen Lehmann-Freistoß per Kopf zur 2:1-Führung (27.). Noch vor der Pauste legten die Blau-Weißen einen weiteren Treffer nach: Thomas Sobieranski bediente Stefan Schwarz mit einem feinen Pass durch die Schnittstelle der Abwehr und Schwarz traf mit einem platzierten Flachschuss - 3:1 (37.). Mit dieser komfortablen Führung ging es dann auch in die Halbzeitpause.
Nach der Pause weiterhin dasselbe Bild. Der FVU hatte ein Übergewicht doch richtig gefährlich wurde es weiterhin meist durch Standardsituationen. So auch in der 55.Minute als widerum Jens Alender eine Freistoßflanke von Mattthias Lehmann per Kopf verwerten konnte und auf 4:1 stellte. Nach einem Eckball fiel dann das 5:1, als Philip Geppert den Ball per Kopf an den langen Pfosten verlängerte. Dort sprang SVF-Verteidiger Lemminger unglücklich ans Bein und von dort ins Tor (64.). Durch einen Strafstoß fiel in der 75.Minute dann das Tor zum 6:1-Endstand: Nachdem Jens Alender von einem Abwehrspieler klar gefoult wurde verwandelte Stefan Schwarz souverän und machte dadurch das halbe Dutzend voll.
Fazit: Gegen einen insgesamt schwachen Gegner konnte der FVU nun den zweiten Sieg in Folge verbuchen und verbesserte sich dadurch auf Tabellenrang vier. Spielerisch hat die Eichhorn-Elf sicherlich noch ordentlich Luft nach oben und man wird versuchen sich diesbezüglich in den kommenden Spielen zu steigern. Mit dem Saisonstart kann man im FVU-Lager aber sicherlich zufrieden sein, denn mit 16 Punkten aus 8 Spielen hat man doppelt so viele Punkte als zum gleichen Zeitpunkt der letzten Saison.
FV Unterharmersbach II - SV Fautenbach II 2:1 (1:1)
Im Spitzenspiel der Reservemannschaften setzte sich die FVU-Reserve knapp durch und baute die Tabellenführung dadurch aus. Der Sieg darf durchaus als etwas glücklich bezeichnet wurden, nicht nur weil die beiden FVU-Treffer durch ein sehenswertes Eigentor und einen abgefäschten Freistoß von Moritz Hangs glücklich fielen, sondern weil die Gäste über die gesamte Spielzeit gesehen nicht die schlechtere Mannschaft waren. Vor dem Tor ließen sie aber meist die Kaltzschnäuzigkeit vermissen.

24.09.2017: FVU gelingt Auswärtssieg in Niederschopfheim
SV Niederschopfheim I  - FV Unterharmersbach I 0:2 (0:2)
Nach drei sieglosen Partien gelang dem FVU am Sonntag beim Landesliga-Absteiger aus Niederschopfheim endlich wieder ein Sieg und verbesserte sich somit auf den 6. Tabellenplatz.
Auf dem schwer bespielbaren und sehr holprigen Rasenplatz entwickelte sich spielerisch sicherlich kein Leckerbissen für die Zuschauer, Kampf und Einsatz standen im Vordergrund. Der FVU stand in der Defensive kompakt und wollte durch Konter in der Offensive gefährlich werden. Dies gelang nur bedingt, denn richtig gefährlich wurde man durch Standardsituationen. Nach einem Eckball von FVU-Kapitän Matthias Lehmann setzte Stefan Schwarz einen Kopfball an den Innenpfosten und landete von dort in den Armen von SVN-Keeper Unrau (21.). Nur kurze Zeit später die nächste dicke Gelegenheit für den FVU im Anschluss an einen Eckstoß: Der agile David Bühler verlängerte den Ball am kurzen Pfosten Richtung Tor, doch im letzten Moment konnte ein SVN-Verteidiger den Ball von der Linie kratzen (26.). Die Gastgeber konnten sich zwar das ein oder andere Mal, vorwiegend über den schnellen Rechtsaußen Labad in Szene setzen, doch am Sechzehner stand der FVU gut und konnte die Angriffswellen des SVN abwehren. In der 37.Minute dann die Führung für die Eichhorn-Elf: Niederschopfheim verlor im Spielaufbau den Ball an Stefan Schwarz, der den zu weit vor dem Tor positionierten Keeper mit einem Schuss aus gut 40 Metern überlisten konnte. SVN-Keeper Unrau war zwar noch mit den Fingerspitzen am Ball, konnte den Ball aber nicht mehr entscheidend entschärfen - 1:0 für den FVU. Fast im Gegenzug die größte Chance für die Gastgeber, als Stürmer Götz am gut parierenden FVU-Keeper Dirk Haase scheiterte (39.). Zu einem psychologisch günstigen Zeitpunkt, in der Nachspielzeit der Ersten Hälfte, gelang dem FVU dann sogar noch das 2:0: Eine Freistoßflanke von Matthias Lehmann verwertete FVU-Spielmacher Jens Alender sehenswert per Kopfballaufsetzer im langen Eck. So ging die Eichhorn-Elf mit einem Zwei-Tore-Vorsprung in die Halbzeitpause.
Nach Wiederanpfiff war der Wille der Hausherren, dem Spiel noch eine Wende zu geben, zu erkennen. Die Gastgeber spielten teils gefällig nach vorne, doch 20 Meter vor dem Tor war man meist mit dem Latein am Ende und die FVU-Defensive konnte war zur Stelle. Lediglich bei einem Eckball, als SVN-Stürmer Gaß frei zum Kopfball kam und bei einem Schuss von Götz aus kurzer Distanz, den Keeper Dirk Haase entschärfen konnte, hatte der FVU Glück nicht den Anschlusstreffer zu kassieren. Die Blau-Weißen setzten in Hälfte zwei überwiegend auf Konter und einer dieser Gegenstöße führte beinahe zum dritten Treffer. Nach schöner Kombination über Stefan Schwarz und Thomas Sobieranski setzte Jens Alender freistehend einen Kopfball aber knapp über das Tor des SVN, es wäre wohl die endgültige Entscheidung gewesen (74.). Auch in der Folgezeit war das Bemühen der Gastgeber zu erkennen, doch es fehlte weiterhin die Durchschlagskraft in der Offensive. Infolgedessen hatte der FVU kaum Mühe den Sieg über die Zeit zu bringen und ging letztendlich als verdienter Sieger vom Platz.
Fazit: Der FVU hat nach drei sieglosen Spielen wieder die Kurve bekommen und konnte endlich wieder den Platz als Sieger verlassen. Und die drei Punkte waren wichtig, konnte man so den Anschluss ans vordere Tabellendrittel herstellen. Erfreulich war vor allem die defensiv stabile Leistung und somit die erste Partie ohne Gegentreffer in dieser Saison. Es heißt nun dranbleiben für die Eichhorn-Elf und im Heimspiel am Samstag gegen Fautenbach möglichst einen Sieg nachzulegen.
SV Niederschopfheim II - FV Unterharmersbach II  2:3 (1:1)
Im absoluten Spitzenspiel Zweiter gegen Erster setzte sich die FVU-Reserve knapp durch und behauptete somit den Platz an der Sonne. Gegenüber der 0:3-Niederlage der Vorwoche zeigte sich die Mannschaft um das Trainergespann Jilg/Geppert stark formverbessert und dies war auch notwendig um die drei Punkte gegen einen guten Gegner einzufahren. Über die gesamte Spielzeit war die Partie recht ausgeglichen und sehr umkämpft, doch der FVU ging nach Treffern von Kevin Bierbaum, Enrico Tschiggfrei und Thorsten Riehle (FE) als Sieger hervor. Wehrmutstropfen ist sicherlich die Rote Karte an Abwehrrecke Jeremie Trottier, der kurz vor Spielende wegen einer vermeintlichen Notbremse des Feldes verwiesen wurde.

20.09.2017: Verdienter Punktgewinn für den FVU in Haslach
SV Haslach I - FV Unterharmersbach I  2:2 (2:1)
Der FVU konnte im Nachholspiel am Mittwochabend beim SV Haslach nach einem 0:2-Rückstand noch einen Punkt ergattern. Der Punktgewinn war sicherlich verdient, denn das Spiel auf dem Kunstrasen gestaltete sich insgesamt recht ausgeglichen.
Nach zuletzt zwei Niederlagen in Folge wollte die Eichhorn-Elf unbedingt etwas zählbares mit auf die Heimreise nehmen. Dabei mussten die Blau-Weißen, denen es in der Bezirksliga noch nie gelang in Haslach einen Sieg einzufahren, auf Stammtorhüter Dirk Haase (Urlaub), Felix Leisinger und Sven Bühler (beide Studium) verzichten.
Zu Beginn der Partie agierten beide Mannschaften aus einer sicheren Defensive heraus, Torchancen waren auf beiden Seiten Mangelware. Die erste dicke Chance bot sich Haslach nach gut 20 Minuten, als SVH-Angreifer Balta frei zum Schuss kam, das Leder aber neben das Tor setzte. Der FVU tat sich schwer in Hälfte eins Torchancen zu erzielen, der letzte Pass war meist zu unpräzise und die Angriffe verpufften. Auf der Gegenseite brachte sich der FVU selbst in Schwierigkeiten, als man 25 Meter vor dem Tor leichtfertig den Ball vertändelte und SVH-Angreifer Balta frei vor FVU-Keeper Sascha Hug auftauchte. Hug war zwar am Ball, doch mit etwas Glück sprang der Ball doch ins FVU-Tor (32.). Der FVU zeigte nach dem Rückstand keine gute Reaktion und kassierte nur zwei Minuten später den zweiten Gegentreffer: SVH-Akteur Kammerer konnte unbedrängt im Anschluss an einen Freistoß einköpfen - 0:2 aus Sicht des FVU. Kurz vor der Pause kamen dieBlau-Weißen aber wieder besser in die Partie.
Ganz wichtig war der Anschlusstreffer in der 42. Minute als FVU-Kapitän Matthias Lehmann abermals einen feinen Fuß bewies und einen Freistoß aus 23 Metern herrlich im Tordreieck versenkte. Der FVU war nun wieder im Spiel und konnte in der Halbzeit neuen Mut schöpfen.
Der FVU kam gut aus der Halbzeitpause, setzte die Gastgeber nun zunehmend unter Druck. In der 54.Minute hatte FVU-Stürmer Stefan Schwarz die dicke Chance zum Ausgleich, als er nach gutem Zuspiel von Andreas Pesch frei vor dem Torhüter auftauchte, den Ball allerdings nicht richtig traf und das Tor somit verfehlte. Nach einer Drangphase des FVU konnten die Hausherren in der Folgezeit das Spiel wieder ausgeglichener gestalteten und hatten auch noch die ein oder andere Konterchance. Auf der Gegenseite hatte der FVU eine weitere Gelegenheit auszugleichen, als sich Vittorio Paolo über rechts durchsetzen konnte, seine stramme Hereingabe verpasste Stefan Schwarz um Haaresbreite.
In der Schlussphase der Partie warf der FVU alles nach vorne und wurde belohnt: Nach einem Freistoß von Matthias Lehmann köpfte Spielmacher Jens Alender den Ball unhaltbar ein und stellte somit auf 2:2 (88.). In der hektischen Nachspielzeit zeigte der Unparteiische zum Entsetzen der Blau-Weißen Patrick Ben-Aissa die Rote Karte für ein Allerwelts-Foul - eine merkwürdige Entscheidung des Schiedsrichters. Kurz darauf war die Partie dann zu Ende.
Fazit: Nach dem Spiel konnte der FVU mit dem Punkt gut leben, nachdem man früh mit 0:2 in Rückstand geriet. Gegen einen keinesfalls übermächtigen Gegner wäre bei einer geringeren Fehlerquote aber sicherlich auch mehr als ein Punkt möglich gewesen. Zumindest konnte man die dritte Niederlage in Folge vermeiden und wird nun versuchen am Sonntag in Niederschopfheim endlich wieder einen Sieg einzufahren, hierfür muss sich aber jeder Spieler noch um ein paar Prozentpunkte steigern.

17.09.2017: FVU mit Heimpleite gegen Rammersweier!
FVU – FV Rammersweier          1-2 (0-1)
Nach dem erfolgreichen Kilwi-Wochenende setzt es für die Eichhorn-Elf die zweite Heimpleite in Folge und sorgt für Trübsal im FVU-Lager. Dabei war diese Niederlage absolut vermeidbar gewesen.   
Es entwickelte sich von Anfang an ein temporeiches, ausgeglichenes Spiel zweier offensiv starker Mannschaften. Beide Teams kamen gelegentlich in gefährliche Zonen des gegnerischen Strafraums, doch viele gute Tormöglichkeiten gab es zunächst nicht. Nach 34 Minuten dann aber die Führung für den FV Rammersweier. Der FVU erkämpfte sich am eigenen Sechzehner zunächst den Ball, doch verlor diesen gleich wieder. Der Rammersweirer Spieler lief in den Strafraum, legte den Ball quer und Marco Cybard vollendete zum Führungstreffer. Etwas ärgerlich, denn der Balleroberung ist wohl ein Foulspiel vorausgegangen. Kurz vor der Halbzeit hatte Michael Schwarz eine gute Kopfballchance, doch der Gästekeeper parierte gekonnt. So stand es zur Halbzeit 1 zu 0 für die Gäste.           
In der zweiten Halbzeit legte der FVU dann noch einmal einen Gang drauf und war nun gefährlicher im Spiel nach vorne. Nach einem Eckball hatte Goalgetter Stefan Schwarz die Riesenchance per Kopf – doch leider ging der Ball knapp am Tor vorbei. Nach einem schnell ausgeführten Freistoß hatte Patrick Ben-Aissa die Schussmöglichkeit, doch der Ball flog zu zentral aufs Tor, sodass Anzaldi keine Mühe hatte, diesen abzuwehren. In diese Drangphase kam dann der nächste Dämpfer für den FVU: Über außen konterten die Gäste, nach einer Flanke konnte Dirk Hase den Kopfball von Marc Hug abwehren, doch Anthony Anzaldi stand goldrichtig und verwertete den Abpraller. Bitter für die Hombacher, die Mannschaft warf nun alles nach vorne. In der 74. Spielminute konnte der FVU endlich jubeln als Stefan Schwarz gut durch die Schnittstelle freigespielt wurde und den Ball ins Tor bugsierte. Nun lag zumindest ein Punktgewinn in der Luft. Kurz vor Schluss hatte wieder Stefan Schwarz die Riesenchance. Wieder wurde er toll im halbrechten Feld im Sechzehner freigespielt, er versuchte den Ball am Torwart vorbei zu schlenzen, doch Anzaldi behielt die Oberhand. Am Schluss hatten die Gäste noch zwei gute Kontermöglichkeiten, doch sie schafften es nicht die endgültige Entscheidung zu erzielen. So blieb es bis zum Schlusspfiff spannend, doch leider erzielte der FVU keinen weiteren Treffer.    
Fazit: Der FVU verliert das zweite Spiel in Folge. Gegen starke Gäste aus Rammersweier wäre sicherlich ein Punkt das gerechtere Ergebnis gewesen, doch so ist es eben, wenn man selber die Torchancen nicht ausnutzt. Aber der FVU darf nun nicht lange hadern, denn bereits am Mittwoch findet das nächste Bezirksliga-Spiel statt. Das Spiel findet um 19.00 Uhr in Haslach statt.
FVU 2 – FV Rammersweier 2   0-3 (0-1)
Eine verdiente, allerdings zu hoch ausgefallene Niederlage setzte es auch für die zweite Mannschaft. An diesem Tag, bei dem die Mannschaft auf zahlreiche Spieler verletzungs- und urlaubsbedingt verzichten mussten, erreichte das Team einfach keine gute Tagesform und man verlor verdient das Spiel. Am Ende hat man noch zwei unglückliche Gegentore bekommen, sodass die Niederlage zu hoch ausgefallen ist. Die Coaches Geppert und Jilg werden sich jetzt etwas einfallen lassen, um im Topspiel beim SV Niederschopfheim punkten zu können.

03.09.2017: Klare FVU-Niederlage gegen starke Sulzer
FV Unterharmersbach I - FV Sulz I 0:3 (0:3)
Im vierten Spiel hat es den FVU nun auch erwischt: Gegen den starken Tabellenführer aus Sulz handelte man sich die erste Saisonniederlage ein und die Niederlage war verdient, denn die Gäste waren an diesem Tag einfach stärker und nutzten die Torchancen konsequent.
Der FVU, der auch diesmal ohne die verletzten Stammkräfte Sven Bühler, Patrick Ben-Aissa und Stefan Schwarz auskommen musste, hatte sich vor dem Spiel viel vorgenommen, doch man merkte früh in der Partie, dass man sich einem starken Gegner gegenüber sah. Die Gäste spielten Offensivpressing, was den FVU vor Schwierigkeiten stellte. Zudem verbuchte die Eichhorn-Elf im Spiel nach vorne zu leichte Abspielfehler, sodass die Gäste in der Defensive fast schon leichtes Spiel hatten. Sulz spielte schnörkellos nach vorne und hatte mit dem pfeilschnellen und stets torgefährlichen Ousmane Bojang eine Waffe, die der FVU nicht in den Griff bekam. Das erste Mal auf sich aufmerksam machte der Gästestürmer in der 19.Minute, als er mit einem herrlichen Schuss aus 24 Metern, genau in den Winkel traf und somit die 1:0-Führung für Sulz besorgte. Auch in der Folgezeit das gleiche Bild, der FVU verzeichnete zu viele Ballverluste und verteidigte nicht konsequent genug. In der 31. Minute der zweite Streich von Bojang, als er eine Hereingabe von Kiesele über die Linie drückte - 0:2 aus Sicht des FVU. Die Blau-Weißen waren nun sichtlich geschockt und mussten mit dem Halbzeitpfiff den endgültigen K.O. hinehmen: Bojang ließ über außen drei Gegenspieler stehen und bediente FVS-Akteur Kalt in der Mitte, der den Ball zum 3:0 einschob (45.). Direkt danach pfiff der Unparteiische zur Halbzeit.  Die Partie war somit praktisch gelaufen.
In der zweiten Halbzeit war das primäre Ziel des FVU keine weiteren Gegentreffer zu schlucken. Dies gelang auch, denn man hielt in der zweiten Hälfte nun besser dagegen, doch das große Manko war weiterhin die Ungenauigkeiten im Passspiel, sodass man sich nur eine dicke Chance durch den eingewechselten Clemens Lehmann erspielte, doch der Kopfball wurde von Keeper Seilz entschärft. Auf der Gegenseite vergab Kiesele noch einen Hochkaräter per Kopf.
Dem FVU war das Bemühen in der zweiten Hälfte nicht abzusprechen, doch es war insgesamt einfach nicht der Tage der Blau-Weißen. So blieb es am Ende beim verdienten 3:0 Sieg für den FV Sulz.
Fazit: Gegen einen starken Gegner erwischte der FVU einen gebrauchten Tag, zu viele Spieler kamen nicht an die gezeigten Leistungen der letzten Wochen heran. Gegen eine gute aufgelegte Gästemannschaft war dies letztendlich zu wenig. Nichtsdestotrotz wirft diese Niederlage die Eichhorn-Truppe nicht aus der Bahn, ist man doch mit neun Punkten aus 4 Spielen voll im Soll. Am kommenden Kilwi-Wochenende hat die Erste Mannschaft spielfrei, weil der Gegner SV Haslach das Spiel nicht auf Samstag verlegen konnte. Nachholtermin ist Mittwoch der 20.09.17. in Haslach.
FV Unterharmersbach II - FV Sulz II  3:1 (1:0)
Im Gegensatz zur Ersten Mannschaft konnte die FVU-Reserve Ihre weiße Weste wahren. Vierter Sieg im vierten Spiel, so die beeindruckende Bilanz zum Saisonstart, was gleichzeitig die Tabellenführung bedeutet. Gegen eine starke Reserve aus Sulz mussten die Jungs allerdings alles abrufen um die Punkte im Eckwaldstadion zu behalten. Philip Geppert und Christian Hug legten mit zwei Treffern vor ehe die Gäste eine Viertelstunde vor dem Ende verkürzten. Erst mit dem Schlusspfiff sorgte Jonas Nesser mit dem 3:1 für die Entscheidung.  Aufgrund der Kilwi wurde das nächste Spiel der Zweiten Mannschaft bereits auf heute, Mittwoch 06.09.17 um 19 Uhr in Haslach, vorverlegt. Man wird in diesem Spiel versuchen die Tabellenführung zu festigen um mit dem Platz an der Sonne ins Kilwi-Wochenende zu starten.

27.08.2017: Traumstart perfekt: FVU dreht 0:2 Rückstand beim SCO
SC Offenburg I - FV Unterharmersbach I 2:3 (1:0) 
Drei Spiele, neun Punkte. Die Bilanz des FVU zum Saisonstart liest sich hervorragend, denn man konnte bisher alle drei Spiele siegreich gestalten. Dabei sah am vergangenen Samstag nach 60 Minuten alles nach der ersten Niederlage aus, als man beim Landesligaabsteiger und hoch gehandelten Gastgeber mit 0:2 in Rückstand geriet. Doch die Mannschaft um FVU-Coach Markus Eichhorn bewies tolle Moral und drehte das Spiel noch in einen Sieg um.
In der ersten Halbzeit war durchweg der Gastgeber am Drücker, der FVU fand kaum ins Spiel und es fehlte die Grundordnung. Immer wieder versuchte der SCO den pfeilschnellen Außenstümer Lukas Martin in Szene zu setzen.
Dies gelang auch recht häufig und der ersatzgeschwächte FVU, der auf Patrick Ben-Aissa, Sven Bühler, Felix Leisinger und Christian Gieringer verzichten musste, fand zunächst keine Gegenmittel. Die erste dicke Chance hatte SCO-Stürmer Tonio Bayer, der mit einem Volleyschuss am abermals starken FVU-Keeper Dirk Haase scheiterte, der den Ball gerade noch an den Pfosten lenken konnte (13. Minute). Die einzige Chance auf Seiten des FVU in Hälfte eins hatte Manuel Schwendemann, der kurz zuvor für den verletzten Stefan Schwarz in Spiel kam, doch sein Lupfer über den SCO-Torhüter ging knapp am Tor vorbei.  In der Folgezeit bis zur Halbzeit spielte aber nur noch der SCO, ließ dabei aber einige gute Torchancen leichtfertig liegen. Kurz vor dem Pausenpfiff gelang den Offenburgern dann aber doch noch der Führungstreffer durch Martin (40.), bis dahin stärkster Akteur auf dem Platz. Der FVU konnte von Glück reden, dass man in dieser Phase nur einen Gegentreffer kassierte.
In der Halbzeit stellte Coach Markus Eichhorn um, was sich als Glücksgriff herausstellen sollte, denn die Blau-Weißen kamen wie verwandelt aus der Kabine und waren fortan spielbestimmend. Der in Halbzeit zwei stark aufspielende Andy Pesch hätte in der 50.Minute schon für den Ausgleich sorgen können, doch sein Flachschuss strich knapp am langen Pfosten vorbei. Nach 58 Minuten dann aber zunächst die kalte Dusche für den FVU: Die Gastgeber verwerteten einen Konter zum 2:0 und kaum einer glaubte daran, dass der FVU zurück ins Spiel finden kann. Doch weit gefehlt: FVU-Kapitän Matthias Lehmann gelang postwendend per direktem Freistoß der Anschlusstreffer. Der FVU hatte nun Blut geleckt und legte nochmals eine Schippe drauf, während die Gastgeber konditionell dem hohen Tempo in Hälfte eins etwas Tribut zollen mussten. Ein echtes Sahnestück war dann der 2:2-Ausgleichstreffer für den FVU: Nach einer Traumkombination zwischen dem abermals gut aufgelegten FVU-Mittelfeldmotor David Bühler und Spielmacher Jens Alender, der ebenfalls einen sehr guten Tag erwischte, tauchte David Bühler frei vor dem Tor auf und verwertete eiskalt mit einem sehenswerten Lupfer über den Torhüter hinweg zum Ausgleich (64.). In der 81.Minute gelang den Blau-Weißen gar der Siegtreffer. Im Anschluss an einen Eckball landete der Ball bei Jens Alender, der den Ball artistisch an den Fünfmeterraum weiterleitete und dort den aufgerückten Innenverteidiger Michael Schwarz bediente, der aus kurzer Distanz den Ball per Kopf über die Linie bugsierte. In der Schlussphase warf der SCO alles nach vorne, hatte aber nur noch eine dicke Chance zum Ausgleich, doch Keeper Dirk Haase entschärfte einen Kopfball von SCO-Spielmacher Sermanoukian aus kurzer Distanz und hielt somit den Sieg fest.
Fazit: Nach einer schwachen ersten Halbzeit kam der FVU wie verwandelt aus der Kabine und drehte ein fast schon verloren geglaubtes Spiel in einen Sieg um. Trotz schwerem Auftaktprogramm kann der FVU die Maximalausbeute von neun Punkten vorweisen und ist somit glänzend in die neue Saison gestartet. Doch der nächste Brocken steht bereits bevor, wenn der aktuelle Tabellenführer FV Sulz seine Visitenkarte am kommenden Sonntag im Eckwaldstadion abgibt. Der FVU, als aktueller Zweitplatzierter in der Tabelle, wird versuchen weiter ungeschlagen zu bleiben. Es bleibt zu hoffen, dass sich die Personalsituation im Laufe der Woche positiv entwickelt, denn etliche Spieler sind angeschlagen.
SC Offenburg II - FV Unterharmersbach II  1:4 (1:2)
Auch die FVU-Reserve ist perfekt in die neue Saison gestartet und kann die Maximalausbeute von neun Punkten vorweisen. Nach recht ausgeglichener ersten Halbzeit, in der man durch zwei Tore von Philip Geppert bereits mit 2:1 in Führung lag, zahlte sich im Verlaufe der zweiten Halbzeit die konditionell gute Verfassung der FVU-Mannschaft aus und man gewann am Ende hochverdient und durch weitere Treffer von Dennis Botos und Christian Hug am Ende auch deutlich mit 4:1. Somit setzt man sich früh in der Saison wieder in der Spitze der Tabelle fest und wird auch dieses Jahr einen Platz unter den Top 3 anpeilen.

20.08.2017: Sahneleistung: FVU gewinnt 3:1 gegen Langenwinkel
FVU I - FV Langenwinkel I 3:1 (2:1)
Der FVU zeigte am Sonntag gegen den FV Langenwinkel eine bärenstarke Leistung und konnte gegen den hochgehandelten Aufsteiger einen verdienten 3:1-Erfolg feiern. Die Blau-Weißen waren von FVU-Coach Markus Eichhorn mit einem perfekten Matchplan ausgestattet. Aus einer stabilen Defensive heraus kam der FVU mit zunehmender Spieldauer immer besser ins Rollen. Aus einer ohnehin schon sehr starken FVU-Mannschaft ragte die Mittelfeldachse mit dem zweifachen Torschützen David Bühler und Thomas Sobieranski, der einfach überall war, heraus. Auch die Viererkette mit den Innenverteidigern Matthias Lehmann, Michi Schwarz und den topfitten Youngsten Christian Gieringer und Felix Leisinger präsentierte sich hellwach.
Von Anfang an entwickelte sich im Eckwaldstadion eine intensive Partie. Langenwinkel ließ den Ball in den eigenen Reihen gut laufen und versuchte, seine gefährlichen Spitzen mit boateng-artigen Diagonalbällen in Szene zu setzen. Doch damit war der sehr aufmerksamen FVU-Abwehr nicht beizukommen. Der FVU fand bald selber Gefallen am Offensivspiel und konnte rasch die Führung bejubeln: Nach einer Freistoßflanke von Matthias Lehmann an den llangen Pfosten trudelte der Kopfballaufsetzer von Michi Schwarz auf die Latte, David Bühler stand richtig und nickte den Ball zur 1:0-Führung über die Linie (17.). Der FVU hatte nun eine ganz starke Phase und blieb am Drücker: Erst lenkte Langenwinkels Schlussmann einen 25-Meter-Freistoß von Matthias Lehmann über die Latte (24.). Der nachfolgende, von Matthias Lehmann in Bundesligamanier getretene Eckball landete mit geschätzten 100 km/h auf dem Kopf von Goalgetter Stefan Schwarz, der das Geschoss einigermaßen kontrollieren konnte und haarscharf über die Latte köpfte (25.). Das 2:0 lag in der Luft und fiel auch gleich: Nach einem abgefangen Ball im Mittelfeld spielte FVU-Regisseur Jens Alender einen tödlichen Pass auf den durchgestarteten David Bühler, der zunächst am Gästekeeper scheiterte, im zweiten Anlauf aber mit feinem Händchen Volley zum 2:0 einnetzte (26.). Der bis dahin ohne Fehl und Tadel auftretende FVU genehmigte sich in den fünf Minuten vor der Halbzeitpause eine Schwächephase. Nach einer Flut von Gästechancen, in denen sich FVU-Keeper Dirk Haase mehrfach auszeichnete, konnte die Startruppe aus Langenwinkel, die aus ihren Aufstiegsambitionen keinen Hehl macht, durch einen knackigen Fernschuss von Eduard Jung zum psychologisch wichtigen Zeitpunkt auf 1:2 verkürzen (43.).
Der FVU zeigte sich durch den Anschlusstreffer jedoch nicht die Spur beeindruckt und machte nach der Pause da weiter, wo er in der ersten Halbzeit begonnen hatte. David Bühler, dem an diesem Tag wirklich alles gelang, spielte mit einem langen Ball Stefan Schwarz frei. Der in blendender Form aufspielende FVU-Goalgetter hängte leichtfüßig einen gegnerischen Abwehrspieler ab, umkurvte den Gästekeeper und schob zur 3:1-Führung ein (61.). Schwarz hätte nach feinem Pass von Thomas Sobieranski gar auf 4:1 erhöhen können, doch sein Volleyheber ging knapp drüber (70.). Gewonnen war das Spiel aber noch lange nicht, denn der eminent spielstarke FV Langenwinkel glaubte weiter an seine Chance, und bei Edy Jungs Abschluss aus dem Strafraum heraus hatte der FVU Glück, dass noch ein Abwehrbein den Ball über die Latte lenkte (72.). Gäste-Angreifer Wladislaw Duschkin vergab nach schönem Solo ebenfalls - er schoss aus aussichtsreicher Position eine Fahrkarte (75.). Schließlich waren die Punkte für den FVU im Sack. Der Hombe kann sich damit nach zwei Spielen über zwei Siege freuen . Nächsten Samstag, 17 Uhr, bei Landesligaabsteiger SC Offenburg dürften die Trauben noch ein Stück höher hängen.
Fazit: Der FVU erwischte einen Sahnetag, wies den starken Gegner in beeindruckender Manier in die Schranken und wurde dafür vom FVU-Publikum zu Recht gefeiert.
FVU I - FV Langenwinkel I 3:0
Lange Gesichter bei der FVU-Reserve, denn das Spiel wurde kampflos gewonnen, weil Langenwinkel zu wenige Spieler hatte und nicht antrat. Viel lieber hätten die Jungs von Erfolgscoach Rolf Geppert die Punkte auf dem Spielfeld klargemacht. Aber dazu besteht nächste Woche in Offenburg wieder Gelegenheit.

13.08.2017: Stefan Schwarz verpasst Ettenheim den Knockout
FVU I - SV Ettenheim I 6:3 (3:1)
Was für ein Auftakt! Zum Saisonstart war im Eckwaldstadion gleich Highlife, die Zuschauer sahen ein spektakuläres Spiel und konnten am Ende einen 6:3-Erfolg der Eichhorn-Elf bejubeln. Ettenheim ließ sich mit seinen gefährlichen Angreifern lange nicht abschütteln, ehe Goalgetter Stefan Schwarz den Gästen mit einem unwiderstehlichen Auftritt in den Schlussminuten den Knockout versetzte.
FVU-Coach Markus Eichhorn war nach dem Schlusspfiff sichtlich erleichtert und vielleicht auch um ein, zwei graue Haare reicher, denn er hätte sich den Erfolg seiner Jungs gegen Ettenheim vermutlich etwas kontrollierter gewünscht. Aber das Spiel war natürlich ganz nach dem Geschmack der FVU-Fans, die die Blau-Weißen frenetisch feierten. Die Partie begann für den FVU nach Maß: Nach einem schönen Seitenwechsel von FVU-Kapitän Matthias Lehmann nahm Sven Bühler den Ball auf der rechten Seite versiert auf und flankte scharf nach innen, wo Goalgetter Stefan Schwarz das Leder kobra-artig mit schneller Pike versenkte - damit stand es schon in der ersten Minute 1:0 (1.). Der FVU hatte die Partie danach gut im Griff, aber schnell zeigte sich, was Ettenheim schwer zu spielen lässt: Urplötzlich landete der Ball in den schnellen Spitzen bei Jakob Rohrbeck, der FVU-Keeper Dirk Haase umkurvte und zum 1:1 ausglich (9.). Der FVU ließ nicht locker und kam durch einen sicher verwandelten Strafstoß von Mittelfeldregisseur Jens Alender zum 2:1 (13.). Nach schöner Flanke von Felix Leisinger war zuvor der gut spielende FVU-Sturmtank Manuel Schwendemann umgerissen worden - der Elfmeterpfiff die logische Konsequenz. Der FVU mühte sich weiter, die sich nicht geschlagen gebenden Ettenheimer kleinzuhalten und wurde zum idealen Zeitpunkt belohnt: Vittorio Paolo schloss einen schönen Sololauf mit einem überlegten Flachschuss ins kurze Ecke zum 3:1 ab (43.).
Mit Zurücklehnen und Verwalten wurde es auch in der zweiten Halbzeit nichts, die Gäste glaubten weiter an ihre Chance. Der FVU versäumte es aber auch, bei besten Chancen den Sack zuzumachen. So traf Stefan Schwarz mit einem sehenswerten 22-Meter-Schuss nur die Latte, Michi Schwarz, Stefan Schwarz und Manuel Schwendemann scheiterten zudem bei sehr guten Kopfballchancen (67./70./73.). Ärgerlich aus FVU-Sicht: Nach einer doppelten Verletzungspause hielt der FVU die Konzentration nicht hoch und kassierte durch einen sehenswerten, aber eben vermeidbaren Kopfball von Fabio Jörger den 3:2-Anschlusstrefer (76.). Das war der Aufgalopp zur turbulenten Schlussphase mit der großen Stefan-Schwarz-Show. Erst legte der Goalgetter für Sturmpartner Manuel Schwendemann zum 4:2 auf (84.). Als erneut Fabio Jörger auf 4:3 verkürzte, machte Schwarz mit einem herrlichen Volleykracher und einem unhaltbaren Abschluss im Eins zu Eins gegen den Ettenheimer Keeper in überragender Manier den 6:3-Erfolg perfekt (89./92.).
Fazit: Ein tolles Spiel mit einem gut aufgelegten FVU und hochzufriedenen Fans - das war ein Auftakt nach Maß. Verzeihlich bei diesem Spektakel, dass man in der ein oder anderen Situation konsequenter und konzentrierter zu Werke gehen muss. Das kann der FVU schon am kommenden Sonntag um 15 Uhr gegen Langenwinkel (Achtung: Heimspiel!) unter Beweis stellen.
FVU I - SV Ettenheim II 4:0(4:0)
Mit einem standesgemäßen 4:0-Erfolg startete der Vize-Meister FVU in die neue Saison. Das Ergebnis stand schon nach der ersten Halbzeit fest, mit der FVU-Erfolgscoach Rolf Geppert sehr zufrieden war. Denn in den ersten 45 Minuten habe man den Gegner auch spielerisch auseinandergenommen. In Halbzeit zwei wurde das Ergebnis dann verwaltet - oder wie es Geppert gewohnt einfühlsam formuliert: den Sieg kräfteschonend nach Hause gespielt. Die Tore für den FVU erzielten Jonas Nesser, Moritz Hangs, Thorsten Riehle und Ewald Weil.

Die Spielberichte der Saison 2016/2017 finden Sie hier.